Donnerstag, 30. Juni 2022

Zum Jahrestag der Unwetterkatastrophe


Zum Jahrestag der Unwetterkatastrophe

„Ein Tag für Rheinbach“ am 14.07.2022 auf dem Himmeroder Wall

Die Unwetterkatastrophe am 14. Juli 2021 mit ihren Auswirkungen auf unsere gesamte Region, hat auch in Rheinbach und bei der Bevölkerung der Kernstadt sowie der umliegenden Ortschaften Spuren hinterlassen, die nach wie vor sichtbar und fühlbar sind. Nicht nur die materiellen Schäden sind groß, sondern auch die seelische Belastung war und ist immens. Jeder Einzelne hat die Katastrophe anders erlebt und ist mit dem Unglück emotional unterschiedlich umgegangen. Im Sommer jährt sich dieses tragische Ereignis zum ersten Mal. Gemeinsam mit der gesamten Bürgerschaft möchte die Stadt Rheinbach den Jahrestag an zentraler Stelle auf dem Himmeroder Wall in einem angemessenen Rahmen begehen.

Unter dem Titel „Ein Tag für Rheinbach“ wird am 14. Juli 2022 ganz Rheinbach der tödlich Verunglückten GEDENKEN und seinen DANK für die empfangene Unterstützung der vielen freiwilligen, ehrenamtlichen und organisierten Helfer*innen zum Ausdruck bringen, sowie den Blick auf den erlebten ZUSAMMENHALT der Stadtgesellschaft richten.

Programm

15:00 – 17:00 Uhr GEDENKEN
· 15:00 Uhr: Kranzniederlegung am Hochkreuz in der Bachstraße
· 15:30 Uhr: Trauermarsch durch die Hauptstraße zum Veranstaltungsgelände auf dem Himmeroder Wall
· 16:00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst (Bühne Himmeroder Wall)

Ab 17 Uhr DANKEN
· Ausstellung: Hilfsorganisationen, ehrenamtliche Helferinitiativen, Feuerwehr, Bundeswehr u. a. präsentieren sich
· Danke-Baum und Fotoaktion für das Helfermosaik „Wir sind Rheinbach“
· Ergebnispräsentation und Feedbackmöglichkeit zur Öffentlichkeitsbeteiligung „Erinnerungskultur für den 14.07.2021“

AB 18 Uhr ZUSAMMENHALTEN
Moderation: Ralf Henscheidt, bekannt aus WDR Lokalzeit Bonn
· Vielfältiges Bühnenprogramm mit Interviews und Rheinbacher Musik-Acts (Gedankenspiel, Some Folks, Fidelia Wormersdorf, Tomburg Winds, PlayOff)
· Abschluss: Mitsingkonzert „Frau Höpker bittet zum Gesang“

Detaillierte Informationen finden Sie unter:
https://www.rheinbach.de/cms121a/aktuelles/eintagfuerrheinbach/

Dienstag, 28. Juni 2022

Bei „Chapeau Rheinbach“ wird es kuschelig

Katharina Zicoll singt Popballaden bei Chapeau Rheinbach


Martin van Bonn mit Saxophon

Bei „Chapeau Rheinbach“ wird es kuschelig


Beim nächsten Termin für das Straßenkunst-Format am Samstag, den 2. Juli ab 12:00 Uhr auf dem Altstadtplatz treten Saxophonist Martin van Bonn und die 18-jährige Sängerin Katharina Zicoll auf. Die Hutspenden sind für die Katastrophenhilfe Pallotti-Kirche bestimmt.

Romantische Saxophon-Instrumentals und gefühlvolle Popballaden stehen beim nächsten „Chapeau Rheinbach“ auf dem Programm. Martin van Bonn, Saxophonist der Fidelia Wormersdorf und regelmäßiger Gastmusiker auf dem Feierabendmarkt, kommt ebenso wie die frischgebackene Abiturientin des Sankt-Joseph-Gymnasiums, Katharina Zicoll. Das Gesangstalent begleitet sich bei gefühlvollen Popballaden selbst am E-Piano.

Wie immer wird auf dem malerischen Altstadtplatz (Eiswerk) zwischen Pütz- und Weiherstraße in den Hut gespielt. Die Spenden werden 1:1 einem guten Zweck zugeführt, diesmal der Katastrophenhilfe Pallotti-Kirche.
 

Tomburg Boxing rockt German Open in Simmern

Tomburg Boxing rockt German Open in Simmern


Tomburg Boxing waren recht erfolgreich bei den German Open in Simmern, dem größten Kickboxturnier in Deutschland.

In diesem internationalen Starterfeld konnten 6 nationale Meistertitel geholt werden.

Abschließend wurde Felice Karger am Abend noch durch die BBL (Black Belt Lodge) zur Kampfsportlerin des Jahres gekürt. 


Tag des Offenen Projekts (EMT) Sommersemester 2022

Basteln und Tüfteln wird an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg großgeschrieben

Tag des Offenen Projekts (EMT) Sommersemester 2022

Tag des offenen Projekts des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) am 1. Juli 2022 von 10 bis 12 Uhr


Von der Hochleistungs-LED-Taschenlampe über High-Tech-Fahrradnabenschaltungen bis hin zu mobilen Robotern. Das Spektrum der Themen, mit denen sich die Studierenden des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus (EMT) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) beschäftigen, ist breit.

Am Tag des offenen Projekts demonstrieren die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure und Technikjournalistinnen und -journalisten, wie sich die wissenschaftlichen Lerninhalte in praktische und lebensnahe Projekte umsetzen lassen.

Am dem Tag stehen die Türen der Labore und der Maschinenhalle offen für alle Interessierten. Insbesondere Schülerinnen und Schülern sind eingeladen, die die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kennenlernen und mehr über die Studienmöglichkeiten erfahren möchten. Die Hochschule freut sich, dass nach mehr als zwei Jahren der pandemiebedingten Unterbrechung die beliebte Veranstaltung nun wieder in Präsenz stattfinden kann.

Die H-BRS lädt ein zum Tag des offenen Projekts (EMT) Sommersemester 2022 am

Freitag, 1. Juli 2022, 10 bis 12 Uhr.
Ort: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin, Hörsaal 1 im Hauptgebäude.

Open Air Konzert TIME OUT Kultur am Hof am 01.07.2022 in Rheinbach


Open Air Konzert TIME OUT Kultur am Hof am 01.07.2022 in Rheinbach


Am Freitag, den 08. Juli 2022 hat die Band "TimeOut" ihre Premiere auf dem Himmeroder Wall in Rheinbach. Zum ersten Mal spielen die fünf Vollblutmusiker und möchten das Rheinbacher Publikum mit Rock & Soul Covermusic überzeugen.

Der Eintritt ist frei, die Band spielt ohne feste Gage! Am Abend werden mit dem Hut Spenden für die Band gesammelt!

Einlass: 18 Uhr
Beginn: 19 Uhr

Mehr Informationen finden Sie auf www.kulturimhimmeroderhof.de

TimeOut


Jeder braucht mal eine Auszeit. Und mit nichts kann diese besser gelingen als mit guter Musik, perfekt ausgewählt und mitreißend authentisch dargeboten.

Fünf gestandene Musiker lassen mit ihrem umfangreichen und vielseitigen Programm weder Wünsche noch Fragen offen, außer der einen: „Wann spielt ihr wieder hier?“

Die Band von TimeOut besteht aus Musikern, die durch Ihre musikalische Vorgeschichte und den vielen Gigs, in und um Köln, bekannt sind. Nun nehmen Sie sich für das Projekt „TimeOut“ Ihre persönliche Auszeit . Enjoy your time!

Werner Beier – Keyboard
Thomas Zimmer – Schlagzeug
Reinhard Jung – Bass
Klaus Tomescheit – Gitarre
Boris Niedieck – Gesang
www.timeout-covermusic.de

Sonntag, 26. Juni 2022

„Vorahnungen“ und gründliche Recherche

Günter Detro präsentierte sein neues Buch VORAHNUNGEN passend zum Show-Down am Ende des Buches auf dem Mini-Golf-Platz

„Vorahnungen“ und gründliche Recherche

Das neue Buch von Günter Detro ist da: „Vorahnungen“. Beim Fototermin auf dem Mini-Golf-Platz im Freizeitpark erzählt der Rheinbacher Autor von seiner Arbeit an seinem Ich-passe-in-keine-Schublade-Roman. Premierenlesung ist am 9. Juli um 15:30 Uhr im inklusiven Café „Come in“ im Rheinbacher Bahnhof.

Wie visualisiert man eine literarische Neuerscheinung, die am Ende einen Showdown auf einem Golfplatz in Florida mit dem umstrittenen Ex-Präsidenten als Hauptfigur bereithält? Man begibt sich mit dem Fotografen auf den malerischen Mini-Golf-Platz im Rheinbacher Freizeitpark, in dem Wissen, dass es hier viel schöner ist als beispielsweise im Mar-a-Lago-Club. Und schnell sind die Bilder im Kasten.

Der Oberdreeser bestellt ein Wasser und legt los: „Am Anfang stand die Idee: Was fängt man an mit Träumen von kommenden Tragödien, die wenige Tage später tatsächlich passieren? Versucht man sie zu verhindern? Aber wie, wenn man nicht für verrückt gehalten werden will? Wem vertraut man sich an?“

Detros Hauptfigur, Emil, hat genau solche Vorahnungen. Es beginnt mit einer Feuersbrunst und hört mit Automatensprengungen und Flugzeugabstürzen nicht auf. Emil fühlt sich verpflichtet, seine Gabe zu nutzen, um Schlimmeres zu verhindern und weckt schon bald die Fantasie verschiedener Geheimdienste. Diese Passagen erinnern an die Schelmenromane von Jonas Jonasson („Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“): Satirische Überspitzung, wenn die Spione, Schlapphüte, „wie Klein-Fritzchen sie sich vorstellt“ (O-Ton Detro), sich nach und nach in Emils Wohnung einfinden, und zugleich aber auch gut recherchierte tatsächliche Begebenheiten, die in die Handlung eingebaut sind, wie die spektakuläre Flucht des Automanagers Carlos Ghosn aus Japan in einem Instrumentenkasten.

„Emil ist ein Held wider Willen, der unversehens innerhalb eines moralischen Konflikts agieren muss: Darf er seine Fähigkeiten dazu nutzen, eine Art Tyrannenmord zu begehen oder diesen zumindest zu unterstützen?“, erläutert Detro. „Ich war bei diesen Gedankenspielen über mich selbst erschrocken und habe Emil letztlich so handeln lassen, wie ich es persönlich für richtig halte, zumal Emil durchaus einige meiner Wesenszüge besitzt.“ Dass dabei der ehemalige amerikanische Präsident ins Visier rückt, sei an dieser Stelle schon verraten. „Die Frage nach dem Schierlingsbecher ist brandaktuell, wenn man sieht, wie derzeit zum Beispiel über Putin diskutiert wird und wie viel Unheil die Mächtigen der Welt immer wieder anrichten.“

Speziell war auch, dass Detro die Arbeit an dem Text kurz vor Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2020 begann und eigene Erlebnisse aus dieser Zeit nicht nur inhaltlich kontinuierlich einfließen ließ, „die Pandemie hat auch meine Arbeit beeinflusst, weil ich mich durch den Stillstand voll auf den Text konzentrieren konnte. Auch deswegen ist aus der Erzählung ein ausgewachsener Roman geworden.“
Ist dieses Buch ein echter Detro? „Natürlich erkennt man die erzählerische Sorgfalt, den feinen Humor, die genaue Beobachtung und der behutsame Spannungsaufbau wieder, aber dieses Buch ist in seiner Machart einzigartig. Ich pendelte in der Identifikation mit dem sympathischen Helden genüsslich zwischen Schmunzeln und Schrecken“, findet Gerd Engel von ‚Rheinbach liest‘ und lobt weiter: „Mit dem Buch hält man ein Produkt aus unserer Region in Händen: Der Verfasser, Günter Detro, lebt in Rheinbach, der Herausgeber Hans Weingartz führt den Kid-Verlag in Bonn und der Künstler, der das wunderschöne Titelbild gemalt hat, ist der Wachtberger Norbert Bogusch.“

Günter Detro hat das Krimi-Genre natürlich nicht verlassen. Derzeit feilt er an seinem dritten SoKo-Krimi. Nicht zu vergessen sind seine wöchentlichen Rätsel. „Dafür benötige ich im Schnitt auch etwa einen Schreibtag“, meint Detro. Die Rätsel werden per Email in ganz Deutschland verschickt (Infos unter www.günterdetro.de).

Die Premierenlesung mit dem Autor, Schauspieler Michael Baute als Vorleser und Christel Engeland als Moderatorin, wird von der Buchhandlung Kayser in Kooperation mit ‚Rheinbach liest e.V.‘ organisiert. Karten für die Lesung am 9. Juli im inklusiven Café „Come in“ im Rheinbacher Bahnhof gibt es zum Preis von 10 Euro in der Buchhandlung Kayser.

Günter Detro: Vorahnungen, Kid-Verlag, Hardcover, 22,00 €, ISBN 978-3949979-00-2

Freitag, 24. Juni 2022

Zum Gedenken an die gemeinsame bewältigte Flutkatastrophe


Zum Gedenken an die gemeinsame bewältigte Flutkatastrophe

Ortsausschuss Oberdrees veranstaltet die 1. Oberdreeser Schwafel-Tafel


Nach Aufhebung der seinerzeit wegen den Flutereignissen verhängten Evakuierung von Oberdrees haben unmittelbar danach im Juli des vergangenen Jahres täglich unzählige Helferinnen und Helfern aus Nah und Fern geholfen, zahlreiche Keller und betroffene Wohnbereiche von Oberdreeser Bürgerinnen und Bürgern in einem ersten Schritt zu entrümpeln.

Dies konnte unter anderem innerhalb einer Woche nur durch die sofortige und tatkräftige Unterstützung mit privat gestelltem schwerem Räumgerät und unter Aufbietung aller verfügbaren Kräfte geschehen.

Inmitten dieser Aufräumarbeiten wurde die Idee geboren, nach dieser Katastrophe, die viele Grundstücke und Häuser in Oberdrees zum Teil sehr stark in Mitleidenschaft gezogen hat, diesem Jahrestag, der viele zum Teil traumatische Erinnerungen bei den Helfern und Betroffenen wachrufen wird, ein gemeinsames Fest entgegenzusetzen.

Gregor Holzhäuser von der Karnevalsgesellschaft und Peter Eich, Vorsitzender des Ortsausschusses, wollen ihre gemeinsam während der Aufräumarbeiten gefasste Idee nun mit einem tollen Helferteam in die Tat umsetzen.

Für die Bereiche Frankenstraße und einen Teilbereich der Schulstraße in Oberdrees wurde für Samstag, den 16.07.2022 ab 15.00 Uhr eine Straßensperrung genehmigt.

Ziel der Schwafel-Tafel ist es, sich in diesen verkehrsfreien Bereichen in lockerer Runde zu treffen, Helfer einzuladen, sich gemeinsam auf der Straße zusammenzusetzen, über das Vergangene zu Schwafeln, im Gespräch die erlebten, unglückseligen Umstände aufzuarbeiten und gemeinsam optimistisch und mit neuer Kraft nach vorne zu schauen.

Für die jüngeren Teilnehmer werden Spielzonen ausgewiesen, der Sportplatz und der alte Schulhof stehen ebenfalls zur Verfügung.

Ansonsten setzt das Orga-Team des Ortsausschusses Oberdrees neben der Schaffung der Rahmenbedingungen mit der Sperrung der beiden Straßen auf die Selbstorganisation der Teilnehmer an ihren Tischen und den Ideenreichtum für die Gestaltung der langen Tafel quer durch Oberdrees.

Das beigefügte Rundschreiben wurde an alle Oberdreeser Haushalte verteilt. Die Resonanz auf die Ausrichtung der 1. Oberdreeser Schwafel-Tafel ist in der Bevölkerung mehr als erfreulich.

„Sollte das Wetter einigermaßen mitspielen, wäre die 1. Oberdrees Schwafel-Tafel, neben all dem persönlichen Leid, das die Flutkatastrophe in die Haushalte und Familien getragen hat, eine tolle Gelegenheit, sich über das gemeinsam Erreichte mit den Nachbarn und den Helfern zu freuen und somit auch zukünftig in der Dorfgemeinschaft noch weiter zusammen zu rücken“, hoffen Gregor Holzhäuser und Peter Eich.





Neu zusammengestellte Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Voreifel eG sieht weiterhin positive Entwicklung


Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Voreifel eG mit Vorstandssprecher Burchard Kraus (3.v.l.), Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Ferdinand Schmitz (7.v.l.) und Vorstandsmitglied Mathias Lutz (4.v.r.)

Neu zusammengestellte Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Voreifel eG sieht weiterhin positive Entwicklung


Meckenheim. Am Dienstag, 22.06.2022, fand die diesjährige Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Voreifel eG in der Jungholzhalle in Meckenheim statt.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Ferdinand Schmitz begrüßte gemeinsam mit Vorstandssprecher Burchard Kraus neben bekannten Gesichtern auch zahlreiche neu gewählte Vertreterinnen und Vertreter der Genossenschaftsbank.

Mit Blick auf die verschiedenen Themenstellungen, die die Bank im Jahr 2021 bewegten, erläuterte Burchard Kraus zunächst die erstmals durchgeführte Online-Vertreterwahl. Durch das neue digitale Format war die Wahl im Frühjahr trotz anhaltender Pandemie erstmals digital und dadurch über einen Zeitraum von drei Wochen möglich. Dies führte zu einer deutlich gesteigerten Wahlbeteiligung. Die Vertreterversammlung 2022 traf vor diesem Hintergrund erstmals in der neu gewählten Besetzung zusammen.

Auch zum Thema Nachhaltigkeit hatte der Vorstandssprecher Positives zu berichten, denn neben dem Ausbau digitaler Prozesse und der Unterstützung nachhaltiger Projekte in der Region wurden 2.000 Bäume im Meckenheimer Stadtwald gepflanzt. „#raibagoesnachhaltig – getreu diesem Motto machen wir uns auf den Weg zu einem nachhaltigen Unternehmen. Die entsprechende Wort-Bild-Marke haben wir beim Patentamt schützen lassen, denn wir haben noch Einiges vor in den kommenden Jahren“ versprach Burchard Kraus den anwesenden Mitgliedervertretern.

Abschließend berichtet Burchard Kraus über die im letzten Jahr in der Vertreterversammlung auf den Weg gebrachte Fluthilfe-Spende in Höhe von 750.000 €. Ein von Mitgliedervertretern aus allen Kommunen des Geschäftsgebietes besetztes Spendenvergabegremium hatte bis jetzt mit rund 40 Zusagen die ersten Spenden in Höhe von 600.000 € an Einrichtungen, Institutionen und Vereine der Region verteilt. „Damit leisten wir aus genossenschaftlichem Antrieb einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau des durch die Flut zerstörten gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Miteinanders in der Voreifelregion“ zeigt sich Burchard Kraus stolz. Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Ferdinand Schmitz unterstützte diese Worte durch seinen ausdrücklichen und persönlichen Dank an die Mitgliedervertreter des Spendenvergabeausschusses mit Peter Feuser an der Spitze.

Unter schwierigen Rahmenbedingungen erzielte die Raiffeisenbank Voreifel eG auch 2021 ein gutes Ergebnis. So stieg das betreute Kundenkreditvolumen um 45 Mio. Euro auf 975 Mio. Euro und das betreute Kundeneinlagevolumen um 235 Mio. Euro auf 1.889 Mio. Euro. Die Raiffeisenbank Voreifel eG bleibt also als wirtschaftlich leistungsfähige Genossenschaftsbank mit über 32.600 Mitgliedern auf Wachstumskurs und erweist sich mit über 1.000 neuen Mitgliedern in 2021 attraktiv und zukunftsfähig.

Die Vertreterinnen und Vertreter stimmten allen Tagesordnungspunkten mit breiter Mehrheit zu, darunter die Entscheidungen zum Jahresabschluss und zur Aufsichtsratsbesetzung. Bei diesen kam es zu der Verabschiedung von zwei langjährigen Aufsichtsratsmitgliedern. Neben Cornelia Rieger dankte die Vertreterversammlung auch Dr. Ferdinand Schmitz für 20 Jahre im Aufsichtsrat der Bank, davon 18 Jahre als Aufsichtsratsvorsitzender.

Besonderer Dank für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021 galt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dem Aufsichtsrat und der Vertreterversammlung für die Unterstützung. Der Leitgedanke „Gemeinsam. Einfach. Besser“ war 2021 mehr als ein Lippenbekenntnis und so blicken Vorstand und Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Voreifel eG positiv in die Zukunft.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg verleiht Diplome an Absolventinnen und Absolventen der Kinderuni

Glücklich über ihr Diplom: Junge Nachwuchswissenschaftlerinen und -wissenschaftler, die die Kinderuni der H-BRS absolviert haben. Foto: Juri Küstenmacher


Hochschule Bonn-Rhein-Sieg verleiht Diplome an Absolventinnen und Absolventen der Kinderuni

Ganz im Zeichen einer nachhaltigen Zukunft stand die achte Auflage der Kinderuni an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS). In vier Veranstaltungen gingen Kinder von acht bis zwölf Jahren aktuellen Forschungsfragen in den Bereichen Umwelt und Klimaschutz nach. Bei der Abschlussfeier am Donnerstag, 23. Juni, im großen Hörsaal in Sankt Augustin haben die jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ihre Diplome erhalten.

Kies fühlt sich kalt, hart und eckig an, hat Ben aufgeschrieben, nachdem er seine Hand in einen Sack mit den kleinen Rundsteinen gesteckt hatte. Für Ton hat er notiert: „Weich, kalt, rötlich“. Am Ende dieses Nachmittags im April im Campusgarten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hatte der neunjährige Schüler, wie weitere 19 Kinder, in einem großen Einweckglas ein Bodenprofil aus mehreren Schichten nachgebaut. Alle Kinder nahmen von dieser Vorlesung neben vielen Erkenntnissen über den Aufbau des Bodens und seine Bedeutung für den Umweltschutz auch eigenhändig ausgesäte Erbsenpflanzen mit, die im doppelten Sinn Früchte getragen haben, wie sich bei der Diplomfeier zeigte.

„Ich danke Ihnen sehr herzlich, dass Sie Ihren Kindern dies ermöglicht haben“, wandte sich Hochschulpräsident Hartmut Ihne in seiner Begrüßung an die Eltern, die mit ihren Kindern zu der Verleihung der Kinderuni-Diplome im Audimax der Hochschule gekommen waren. „Mit dieser Veranstaltung versuchen wir, eine Verbindung herzustellen zwischen jungen Schülerinnen und Schülern und den Studierenden. Die Kinder mit dem Wissen und den Kompetenzen, die wir ihnen heute mitgeben, sind unsere Zukunft.“

Die Hochschule hatte die Kinderuni, die sie 2022 erstmals alleine ausrichtete, unter das Oberthema „Die Weltwerkstatt – Wie wollen wir morgen leben?“ gestellt. Bei vier Vorlesungen zwischen März und Juni, jeweils an einem Donnerstag von 17 bis 18.30 Uhr, haben Dozierende der Hochschule und aus dem Forschungszentrum Jülich die Kinder auf eine spannende Reise durch die Welt der Wissenschaft mitgenommen und sie bei Exkursionen und Experimenten selbst zu jungen Forschenden werden lassen. Gut 20 Schülerinnen und Schüler aus der Region haben jeweils an den Veranstaltungen teilgenommen, die Nachfrage war um einiges größer. Die Kinderuni 2022 wurde unter anderem gefördert von dem Projekt Campus to World, einem Transferprojekt der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“.

Beim ersten Termin im März erfuhren die Kinder von Dr. Regina Eich-Brod vom Forschungszentrum Jülich, wie Energie aus Wind, Wasser und Sonne gewonnen werden kann.

Bei dem April-Termin im Campusgarten wurden sie von Professor Martin Hamer und Isabelle Hirsch vom Internationalen Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) auf Entdeckungstour geschickt. „Was braucht die Erde eigentlich, damit etwas drauf wächst?“, lautete die Frage dieser interaktiven Vorlesung.

Im Mai hatten die beiden Studentinnen Isabelle Gentgen und Johanna Kenkenberg spannende Experimente vorbereitet, um der Frage auf den Grund zu gehen, warum das Meer immer saurer wird. Und gemeinsam mit Professor Johannes Steinhaus haben die jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bei der vierten Vorlesung erforscht, woraus Kunststoff besteht und warum er nicht in die Umwelt gelangen sollte.

Ihre Diplome haben die Kinder bei der Abschlussfeier im großen Hörsaal der Hochschule aus den Händen von Hochschulpräsident Hartmut Ihne erhalten. Voraussetzung für den Erhalt eines Diploms war, mindestens zwei Vorlesungen besucht zu haben. Danach gab es für jedes Kind ein Foto mit dem Absolventenhut, wie ihn auch die Absolventinnen und Absolventen der H-BRS bei ihrer Abschlussfeier tragen.

Die Erbsenpflanzen, die alle Kinder im April mit nach Hause genommen haben, sind offensichtlich prächtig herangewachsen. „Wir haben Erbsen geerntet und sie roh gegessen“, berichtete ein Elternpaar auf die Frage von Hochschulpräsident Hartmut Ihne nach den Wirkungen der Kinderuni auf das Familienleben.

Koalitionsvertrag ohne klare Perspektive für die Kinderklinik Sankt Augustin

Koalitionsvertrag ohne klare Perspektive für die Kinderklinik Sankt Augustin


„Der gestern vorgelegte Koalitionsvertrag von CDU und GRÜNEN in Nordrhein-Westfalen beinhaltet keine neue Perspektive für die Kinderklinik Sankt Augustin“, resümiert Denis Waldästl, Initiator der #Kinderklinikretter.

Oliver Schmidt, ebenfalls Initiator der #Kinderklinikretter zeigt sich enttäuscht darüber, dass Koalitionsvertrag die medizinische Versorgung von Kinder- und Jugendlichen keinen Platz gefunden hat. Gemeinsam haben Oliver Schmidt, der auch stellv. Bürgermeister und Ratsmitglied der Kreisstadt Siegburg ist und Denis Waldästl, Sankt Augustiner Ratsmitglied und Kreistagsabgeordneter im Februar die Online-Petition „Kinderklinikretter“ gestartet und dabei über 10.000 Unterschriften für den Erhalt der Kinderklinik organisiert. „Unser Kampf für den Erhalt der Kinderklinik ist erst vorbei, wenn es vom Land NRW verlässliche und vertragliche Vereinbarung zum Erhalt der Kinderklinik gibt“, betont Oliver Schmidt. Im vorliegen Koalitionsvertrag haben CDU und GRÜNE vereinbart, dass der noch unter der schwarz-gelben Landesregierung vorgelegte Krankenhausrahmenplan jetzt zügig umgesetzt werden soll. „Der Krankenhausrahmenplan ist keine Garantie für den Erhalt von Klinikstandorten, sondern vielmehr ein Plan um die Krankenhauslandschaft weiter auszudünnen“, betont Waldästl. „Auch zum Thema Geburtsstationen fehlt im Koalitionsvertrag ein klares Bekenntnis für neue und mehr Geburtsstationen in NRW – ein Thema das für den Rhein-Sieg-Kreis von besonderer Bedeutung ist“, sagt Waldästl. Die Petition Kinderklinikretter liegt derweil dem Petitionsausschuss des NRW-Landtages vor und soll innerhalb der nächsten 6 Monate dort behandelt werden.