Rheinbach: Radfahrenden ausgebremst: 23-jähriger Autofahrer musste Führerschein abgeben

Bonn (ots). Wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs durch rücksichtsloses Fahren ermittelt die Bonner Polizei gegen einen 23-jährigen Autofahrer.

Nach Zeugenangaben soll er am vergangenen Samstagabend, 25.04.2020, 19:20 Uhr, auf der Aachener Straße in Rheinbach mehrfach einen 47-jährigen Radfahrer überholt und versucht haben, ihn durch starkes Abbremsen zum Stehenbleiben zu bewegen. Dies endete mit einem Zusammenstoß: der Zweiradfahrer fuhr in Höhe der Kolpingstraße gegen das Fahrzeugheck des Pkw, fiel zu Boden und verletzte sich leicht.

Der Autofahrer schilderte den Beamten der Wache Rheinbach, dass der Radfahrer ihn zuvor am Bahnübergang beleidigt habe. Er habe ihn daraufhin anhalten und zur Rede stellen wollen. Auf Grund des Verdachts einer Verkehrsstraftat musste der 23-Jährige seinen Führerschein abgeben. Bis auf Weiteres wurde ihm das Führen von fahrerlaubnispflichtigen Kraftfahrzeugen untersagt. Gegen den Fahrradfahrer wurde eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Beleidigung erstattet. In beiden Fällen ermittelt das Verkehrskommissariat 2 der Bonner Polizei in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

2019 07 22 L4 Werbung Rhein