Enkeltrick: Telefonbetrüger weiterhin aktiv
84-Jähriger um hohen Geldbetrag betrogen

Bonn (ots). Die Anrufe von "falschen Polizeibeamten" hatten sich in den letzten Wochen gehäuft. Leider gelang es den Telefonbetrügern auch immer wieder Seniorinnen und Senioren hinters Licht zu führen.

 

Seit Wochenbeginn ermittelt die Bonner Polizei in mehreren Fällen auch wieder wegen der sogenannten "Enkeltrick-Masche". Bürgerinnen und Bürger hatten sich aus dem gesamten Zuständigkeitsbereich an die Bonner Polizei gewandt, weil sie von Telefonbetrügern angerufen wurden. Die meisten der Angerufenen durschauten die fiese Masche, bei denen sich die Anrufer als Enkel, Nichte oder Verwandte ausgeben und fielen nicht auf die Betrüger rein.

In einem Fall hatten die Täter allerdings Erfolg. Ein 84-jähriger Mann aus Rheinbach wurde am Montag (11.11.2019) von einem angeblichen Verwandten kontaktiert. Diesem gelang es am Telefon den Senior davon zu überzeugen einen hohen Geldbetrag von seiner Bank abzuholen und diesen später an eine Geldabholerin zu übergeben. Das Geld bräuchte er dringend für einen Autokauf.

Am Dienstag (12.11.2019) riefen die Betrüger den 84-Jährigen erneut an. Sie baten um mehr Geld, da das bereits ausgehändigte Geld nicht reichen würde. Der Senior übergab erneut einen hohen Geldbetrag an dieselbe Abholerin.

Der Geschädigte beschreibt die Abholerin, die er in beiden Fällen an der Ecke Münstereifeler Straße / Fliederstraße getroffen hatte, wie folgt:

- etwa 45 Jahre alt - ca. 165 cm groß - europäisches Aussehen - gut gekleidet - trug einen Schal, dunklen Mantel, dunkle Stoffhose und Stiefeletten

Die Ermittler des zuständigen Kriminalkommissariats 24 bitten um Hinweise. Wer die beschriebene Frau am Übergabeort bemerkt hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228 15-0 bei der Polizei zu melden.

Die Bonner Polizei rät:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden.
- Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
- Werden sie hellhörig, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.
- Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
- Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
- Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
- Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert, besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehenden Personen.
- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
- Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick