DSC01812Der Eifelverein geht „neue Wege“ - der Endspurt hat begonnen

Die örtlichen Wegewarte und Wegepaten des Eifelvereins sind zur Zeit mit großem Einsatz dabei, die Hauptwanderwege des Vereins im Rahmen des Projektes „Hauptwanderwege 2.0“ neu zu markieren.

Zwei Jahre Vorbereitung hatte es gebraucht, dieses bislang größte Projekt des Eifelvereins vorzubereiten. Im Kern soll das seit über 90 Jahren bestehende Netz von 2.800 km Hauptwanderwegen an die heutigen Bedürfnisse der Wanderer angepasst werden. Dies bedeutet zum einen eine Verbesserung der Qualität, aber auch eine moderate Reduzierung der vereinseigenen Wege unter Berücksichtigung der seit den letzten zehn Jahren entstandenen Qualitätswege wie Eifelsteig, Ahrsteig oder Traumpfade. Mit der Streichung einiger Strecken und der teilweisen Zusammenlegung mit touristischen Wegen reagiert der Eifelverein auf das veränderte Angebot.

Für die rund 200 ehrenamtlich tätigen Wegewarte und Wegepaten im Eifelverein gilt es nun, das auf 2.100 km gekürzte Wegenetz in der Eifel neu zu markieren und teils mit neuen Namen zu bezeichnen. Das ist auf vielen Streckenabschnitten zwischenzeitlich bereits erfolgt. Die alten Zeichen, bestehend aus schwarzem Keil bzw. schwarzem Winkel auf weißem Untergrund, werden ersetzt durch ein einheitlich farbiges Symbol. Das moderne Zeichen symbolisiert ein großes E für Eifel in den Farben blau für Himmel, grün für Wald und braun für Erde. Die über 35.000 neuen Markierungszeichen und 200 neuen Orientierungstafeln werden die Wanderer in frischer Optik den Weg durch die Eifel weisen. In unserer Region sind von dieser Aktion der Osteifelweg von Bonn über Bad Neuenahr und Mayen nach Moselkern, der Karl-Kaufmann-Weg von Brühl über Rheinbach, die Hocheifel und die Maare nach Trier, sowie der Krönungsweg von Bonn über Rheinbach und Heimbach nach Aachen betroffen.

Ebenfalls modernisiert wird die mediale Präsentation der Wanderwege: Schöne Fotos von markanten Punkten sollen das Interesse wecken und „zum Wandern verführen“. Den Einstieg bietet die Homepage eifelverein.de, Einzelheiten erfährt man dort im Routenplaner EifelPfadFinder, den der Verein in Kooperation mit Outdooractive, Europas größter Outdoorplattform, konzipiert hat: Hier kann man den Streckenverlauf detailliert betrachten, Streckenbeschreibung und Übersichtskarte ausdrucken und den gpx-Track herunterladen. Die dazugehörige Wanderkarte des Eifelvereins kann man online gleich mitbestellen, ein Planer für die Anreise ist in das System integriert.

Ziel all dieser sehr aufwändigen Bemühungen ist es, dem Wanderer wieder ein umfangreiches und qualitativ überzeugendes Netz an attraktiven und landschaftlich reizvollen Wanderwegen bereit zu stellen.

DSC01806

Die alten, nun ungültigen Markierungszeichen

 

Das neue einheitliche Markierungszeichen mit der Bezeichnung des jeweiligen Weges.

anzeige rheinbacher

monte mare Banner