Karsten Logemann und die "political correctness"

Wir alle können uns noch gut an die Plakatierung der FDP m Kommunalwahlkampf erinnern. Herr Logemann lächelte uns von seinen Pakaten in den Ortsteilen und in der Kernstadt entgegen. Kandidiert hat er aber nur in einem einziegen Wahlbezirk in der Kernstadt. Die FDP versprach sich davon wohl einen größeren Wahlerfolg, weil Karsten Logemann zu den wenigen bekannten Gesichtern der Rheinbacher FDP gehört. Kurz nach der Wahl müssen wir nun aus der Zeitung erfahren, das Karsten Logemann seinen Sitz im Stadtrat aufgibt. Der Grund, eine berufliche Veränderung. Das war wohl schon lange vor der Wahl bekannt. Deshalb konnte er das Mandat gar nicht annehmen. Statt dem Wähler dies vor der Wahl mitzuteilen, behielt er und die FDP diese für die Wähler wichtige Information lieber für sich. Das ist für mich Wählertäuschung oder glatter Wahlbetrug.

Aber da war doch noch was im Zusammenhang mit dem Namen Logemann und der wfeg. Zu dem Zeitpunkt, als Logemann Aufsichtsratsvorsitzender der wfeg war, stellte der Aufsichtsrat Karsten Logemanns Ehefrau ein. Ein Akt, der zumindest ein Geschmäckle bei mir verursacht. Als Dr. Knauber seien Sohn ebenfalls bei der wfeg einstellte, verurteilte der Aufsichtsrat inkl. Logemann dieses Verhalten schwer und berief Dr. Knauber als Geschäftsführer ab.

Gerade von einem Soldaten und hochrangigen Offizier erwarte ich Polical corretness. Dies ist Karsten Logemann wohl abhanden gekommen.

Marita Leukel

2019 07 22 L4 Werbung Rhein