Leserbrief von Peter Schürkes zum Brief Schellenberger kurz vor der Stichwahl

„Wir haben einen fairen Wahlkampf geführt“ hat Oliver Wolf gesagt, nachdem er Ludger Banken bei der Stichwahl zum Bürgermeister in Rheinbach deutlich unterlegen war. Zumindest zwei schmutzige Flecken findet man auf der vorgeblich weißen Weste.

Vor dem Wahlkampf hatte Frau Gelbe-Swiderek (stellvertretende Gewerbevereinsvorsitzende) mit einer auch im GA abgedruckten Mail Herrn Bankens Vita verunglimpft, indem sie sein Amt als Bürgermeister einer 10.000 Einwohner Gemeinde mit einem dörflichen Fußballtrainer verglich. So jemand könne einer „richtigen“ Stadt wie Rheinbach nicht vorstehen.

Oliver Wolf hat diese Mail gestreut, ohne sie – wie er behauptet – gelesen zu haben.

Unmittelbar vor der Stichwahl erscheint in Kernstadt und Ortschaften ein Flugblatt mit dem Kopf: „Dr. Hans Schellenberger Rechtsanwalt – Bürgermeister a.D.“ in dem in das gleiche politisch verunglimpfende Horn geblasen wird. In dem Pamphlet wird erneut Herrn Bankens Eignung als Bürgermeister angezweifelt, diesmal weil er „vor fünf Jahren aus diesem Amt ausgeschieden“ ist. Herr Schellenberger stellt dann bzgl. Rheinbach weiter fest „Ausmaß und Komplexität sind nicht vergleichbar. Alte Erfahrungen aus einer ländlichen Kleinstadt sind kein Bewerbungsaspekt.“. Dann wird „klar“ gemacht, Oliver Wolf sei der geeignetere Kandidat, denn „Wer Wirtschaft kann kann auch Verwaltung!“

Herr Schellenberger mokiert, Herr Banken habe seinen Beruf mit „Kommunalverwaltungsbeamter“ unkorrekt angegeben. Man erinnere sich an den Kopf des Flugblattes. Unsauberer geht es nicht, denn mit „Bürgermeister a.D.“ maßt er sich etwas an, was ihm nicht zusteht. Herr Schellenberger war ehrenamtlicher, nicht hauptamtlicher Bürgermeister zu einer Zeit als Stadtdirektoren die Verwaltungen führten und die „Bürgermeister“ repräsentative Aufgaben hatten, also im wesentlichen verdienten Bürgern die Hand schüttelten, zu goldenen Hochzeiten gratulierten, Veranstaltungen ankündigten, den Hahn ins Bierfass schlugen.

Peter Schürkes, Rheinbach