Leserbrief zum Artikel „Streit um Palotti Areal“ und dem befürchtetem Verkehrschaos der SPD

Als Eltern befürworten wir den Bau des Jugendmedizinischen Zentrums (JMZ). Es wurde Zeit, dass die medizinische Unterversorgung im Raum Rheinbach endlich angegangen wird. Zwei fachlich tolle Kinderärzte sitzen in Rheinbach! 2! Sie können sich vorstellen, dass die Praxen aus allen Nähten platzen. Ausserhalb der Sprechzeiten ist die Fahrt nach Bonn, die mitunter zu Hauptverkehrszeiten in die jeweiligen Notfallambulanzen eine gute Stunde dauert mit zusätzlicher Wartezeit von ein paar Stunden, nicht zu umgehen. Durch die Schließung des Malteser Krankenhauses gibt es keine chirurgische Versorgung und für eine differenzierte Diagnostik wie Neurologie oder vieles mehr bleiben die weiten Wege in die Uniklinik Bonn oder ins SPZ. Dies alles würde sich durch das JMZ endlich ändern.

Umso überraschter bin ich über die Reaktion der SPD und Grüne, die dagegen halten. Die Parteien sollten sich klar darüber werden, was für ein Bild sie damit von sich abgeben. Sie stehen nun also gegen den medizischen Fortschritt für Kinder, gegen weitreichende Erleichterungen für Familien und gegen Umweltschutz? Die Familien sollen doch einfach weite Wege auf sich nehmen? Einen Vorschlag, wie man das medizinische Problem der Unterversorgung lösen möchte, blieb ebenfalls aus, meckern ist ja so einfach.

Das JMZ wird in jeglicher Hinsicht eine Bereicherung für Rheinbach und wird die Stadt attraktiver machen vor allem für Familien, neue Arbeitsplätze inklusive.
Aber wie man den letzten Monaten entnehmen kann, bleiben Kinder ein absolutes Privatvergnügen, denen sich die Rheinbacher SPD ebenfalls nicht annehmen möchte.