Leserbrief zu Ihrer Berichterstattung bzgl. der Erstellung eines Friedhofskonzeptes für den Rheinbacher St. Martin Friedhof

Der Zustand der Rheinbacher Friedhöfe stellt seit Jahren ein großes Ärgernis für uns Bürgerinnen und Bürger dar. Die Friedhofsgebühren steigen stetig, aber die Pflege der Friedhöfe wird vernachlässigt. Dieses Problem wurde jahrelang nicht ernsthaft angegangen. Auch jetzt scheint die Notwendigkeit noch nicht bei allen angekommen zu sein. So werden im Artikel Grünanlagen mit Friedhöfen in einen Vergleich aufgenommen. Es helfen keine kostspieligen und langwierigen Konzepte. Ein normaler Menschenverstand und die in der Verwaltung doch hoffentlich vorhandenen Kompetenzen und Einstellungen zur Pflege von Friedhöfen sollten ausreichen, um diesen geweihten Gedenkstätten in den gebührenden Zustand zu bringen. Ein kostspieliges aufwendiges Konzept zu fordern zeigt die ganze Hilfslosigkeit auch von Frau Josten-Schneider, die jahrelange Untätigkeit durch ein Konzept zu kaschieren versucht. Weiterhin ist nicht nachvollziehbar, warum nur für den Friedhof in der Kernstadt ein Konzept erstellt werden soll. Die Friedhöfe auf den Ortschaften werden genauso vernachlässigt. Warum hat die Fraktionsvorsitzende diese nicht auf Ihrer Agenda?

Statt die Probleme anzupacken, beschuldigt Frau Josten-Schneider lieber öffentlich die angeblichen Abweichler in ihrer Fraktion. Mit diesem Verhalten wird sie ihrer Verantwortung als Fraktionsvorsitzende nicht gerecht. Sie zeigt damit, dass sie keine Integrations- und Führungskompetenzen besitzt.

Johannes Klein
Oberdrees