Danke an den CDU-Vorstand der Stadt Rheinbach
Leserbrief zum Corona Krisenservice der CDU Rheinbach

Leider müssen wir uns zur Risikogruppe derjenige Bürger zählen, die das Risiko, am Corona-Virus zu erkranken, unbedingt reduzieren müssen. Deshalb sind wir in eine freiwillige Quarantäne gegangen, meiden alle Kontakte, selbst unsere Kinder und sechs Enkel können wir jetzt nicht sehen. Aber wie soll eine konsequente Isolierung vor anderen Menschen, die Virusträger sein können, funktionieren, wenn man selbst einkaufen gehen muss? Auch für junge Menschen ist eine Erkrankung an der Lungenkrankheit eine Gefahr, aber nicht zu vergleichen mit dem Risiko, das alte und gesundheitlich vorgeschädigte Menschen beim Einkaufen eingehen. – Zur rechten Zeit lasen wir im GAZ, dass in Rheinbach ein Corona-Krisenservice des CDU-Ortsverbandes eingerichtet wurde. Diese unendlich nützliche Einrichtung verdanken wir dem Vorstand der Rheinbacher CDU, vor allem den Mitgliedern Karin Schulze und dem Logistik-Unternehmer Herrn Heppner. Während Frau Schulze (Tel. 0163-5888220) unvermüdlich den Kontakt zu den Hilfebedürftigen, die sich bei ihr gemeldet haben, hält, setzt Herr Heppner sich selbst und die Mitarbeiter seiner Betriebe ein, um unter Nutzung firmeneigener Fahrzeuge für die bisher 80 Personen einzukaufen, die Waren abzuliefern. Aber auf den Einkauf beschränkt sich der Aufgabenbereich des Corona-Krisenservices nicht, der auch Arztbesuche, Medikamentenversorgung und sogar eine Telefonbetreuung organisiert. Was meine Frau und mich betrifft, so haben wir vor diesem erstaunlichen Engagement des CDU-Verbandes größten Respekt, nehmen die Hilfe gerne in Anspruch und freuen uns gewaltig über die Welle der Sorge und Hilfsbereitschaft der Volkspartei CDU Rheinbach in Zeiten, in denen das Leben und die Gesundheit vieler Bürger auf dem Spiel stehen.

Magdalena und Gerd Sticklies, Rheinbach.

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick