An die CDU in Rheinbach
Klimaschutz als Teil nachhaltiger Wirtschaftspolitik?

Ich habe das in Ihrem Papier "„Wir“ Wir in Rheinbach" gestrichen, weil das bei Ihnen immer der Grund ist Klimaschutz zu unterlaufen. Wie hat doch Ihr gewesener Bürgermeister gern gesagt: „Umweltschutz darf nicht alles verhindern“ und dann wurde mit Ihrem Beifall alles realisiert - ohne Umweltschutz.

Weiterlesen: An die CDU in Rheinbach

Samstags fürs Klima

Seit dem 5.Juni stehe ich samstags wieder von 11-12 vor der Raiffeisen Bank mit fünf Plakaten um die Rheinbacher + Angereiste daran zu erinnern, dass das eigenliche Zukunftsproblen der Klimawandel ist, der mit Sicherheit eine größere Katatrophe darstellt, als die derzeitige Coronakrise.

Weiterlesen: Samstags fürs Klima

Die Mörder leiden nicht

In einem WDR5-Bericht vom 12.Mai diesen Jahres werden Sie Herr Lasched zitiert: "Nur, weil es Israel geben konnte, konnte Deutschland seinen Weg machen". Das ist korrekt aber einäugig. Die Juden brauchten ohne Frage einen eigenen Staat, weil sie in den meisten anderen, obwohl sie dort zu Hause waren, nicht sicher leben konnten.

Weiterlesen: Die Mörder leiden nicht

Weiß-Sein

Joachim Gauck, Ex Bundespräsident veröffentlichte in DIE ZEIT vom 31. März 2021 einen Gastbeitrag: »Menschen, die die Freiheit, Demokratie und Menschenrechte lieben, fragen nicht danach, ob jemand schwarz ist oder weiß«

Weiterlesen: Weiß-Sein

Unser gutes Recht

Wir haben das Recht die Früchte dieser Erde ihr zu entreißen, egal ob die Früchte wie Öl, Kohle und Gas vor Millionen Jahren gesät wurden. Wir ernten sie heute total ohne Neues zu säen.

Weiterlesen: Unser gutes Recht

Bananenrepubliken – wo und warum

Im Handelsblatt vom 09.01.2021 stand:
„Ich habe im November Trump gewählt. Heute bereue ich das“, sagte Nelson Peltz dem US-Börsensender CNBC. Die Wirtschaftspolitik des republikanischen Präsidenten würde er zwar nach wie vor begrüßen, so der Chef des Hedgefonds Trian Partners.

Weiterlesen: Bananenrepubliken – wo und warum

Früher Frühling

Wer einen Garten sein eigen nennt, ihn nicht gerade als Schotterfeld pflegt und noch einen Blick für Veränderungen hat, könnte in ihm festgestellt haben, was das Diagramm zeigt.

Weiterlesen: Früher Frühling

Sexuelle Gewalt und katholische Kirche

Eine Freundin erzählt wie es Mitte der 60-er in der Grundschule eines Eifeldorfes zuging, wenn der Pfarrer „unterrichtete“. Auf dem Weg zum Klassenraum ging er stets hinter den Mädchen her die Treppe hoch und hob schon mal ihren Rock – rein zufällig.

Weiterlesen: Sexuelle Gewalt und katholische Kirche

Folgen globaler Temperaturänderungen
Das Diagramm ist entstanden in einem „Ergänzungsfach“ in Rheinbach an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Dargestellt sind die gemessenen globalen Temperaturänderungen ab 1958 dem Startjahr der kontinuierlichen CO2 Messungen durch Charles Keeling auf dem Mauna Loa auf Hawaii. Der Startpunkt wurde auch so gewählt, weil erst etwa ab dort eine unzweifelhafte Tendenz nach oben feststellbar ist.

Weiterlesen: Folgen globaler Temperaturänderungen

Mail an die Ministerin für Ernährung, Land- und Forstwirtschaft

Sehr geehrte Frau Ministerin Klöckner!

Ihre „Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020“ umfassen 72 Seiten. Sie hätten es kürzer halten können mit einer Todesanzeige, etwa mit folgendem Text:

Weiterlesen: Mail an die Ministerin für Ernährung, Land- und Forstwirtschaft

Büffelhörner in Coronazeiten

Trügen doch alle Coronaleugner Büffelhörner wie der QAnon-Mann bei der Erstürmung des Kapitols in Washington. Wir könnten sie von weitem erkennen und müssten nicht bei jedem unmaskierten fragen, trägt er/sie die Hörner oder nicht.

Weiterlesen: Büffelhörner in Coronazeiten

Heiliger St. Florian…

Irgendwann in den 90-ern wurde der Schornbusch in Rheinbach ein möglicher Standort für die Sonderabfälle aus der Verkupferungstechnik. „Giftmüll“ wie das in Rheinbach hieß. Eine „Anti-Giftmüll“ Gruppe bildete sich zu verhindern, dass die Abfälle hier abgelagert würden.

Weiterlesen: Heiliger St. Florian…

Verantwortung

Die Grafik zeigt, welchen „Fußabdruck“ die Bewohner der Staaten hinterlassen haben, für die Daten vorliegen. Gezeigt ist der Fußabdruck dieser Staaten sortiert nach seiner Größe. Ein Paar konkrete Beispiele: Curacao liegt auf Position 1 mit dem größten Schlappen, unmittelbar gefolgt von Luxemburg, einigen Golfstaaten, dann die US-Bürger.

Weiterlesen: Verantwortung

AfD und Corona

DLF – Nachrichten:

„Derzeit gibt es etwa in Sachsen besonders viele Corona-Fälle. Daten zur Corona-Ausbreitung und zum Wahlverhalten legen nahe, dass sich das Virus derzeit besonders in Gebieten mit großer AfD-Anhängerschaft verbreitet...

Weiterlesen: AfD und Corona

„Wir hätten es zu Ende gebracht“

Zitat: „Ein versuchter Auftragsmord mit einem Präsidenten als Drahtzieher: Das ist ein ungeheuerlicher Vorwurf. Weltweit wird derzeit diskutiert, ob dieser Putin wirklich und wahrhaftig Menschen exekutieren lässt?“

Weiterlesen: „Wir hätten es zu Ende gebracht“

„Illegale Autorennen“

„Polizei besorgt: Immer mehr Raser auf deutschen Straßen.“ „Auch der tödliche Unfall in der Nordeifel hat zu keiner Einsicht geführt: Junge Erwachsene lieferten sich am Wochenende im Kreis Düren illegale Rennen.“ „Rasen ist eine Hauptursache für Unfälle mit unbeteiligten Schwerverletzten und Toten.“ „Blitzstart an der Ampel, Kurven schneiden, gefährliche Überholmanöver: Vor allem junge Männer messen sich gerne mit anderen "PS-Protzen"“.

Weiterlesen: Illegale Autorennen

Zugvögel

Die Kraniche und Gänse zogen wieder über uns hinweg. Der subjektive Eindruck: Es waren früher mehr Schwärme und die Schwärme waren größer.

Weiterlesen: Zugvögel

Die Blauen Straßen von Rheinbach

Ein absolut untaugliches Konzept um Radfahren in Rheinbach attraktiv zu machen. Ein Konzept entworfen wohl von Personen, denen es nicht um den attraktiven Radverkehr, sondern darum geht, den Autofahrern das „Verkehrshindernis“ Fahrradfahrer aus dem Weg zu räumen.

Weiterlesen: Die Blauen Straßen von Rheinbach

Grüße vom Klimawandel

Ganz schön, könnte man meinen. Der November neigte sich dem Ende zu und wir ernteten immer noch jede Menge Tomaten. Und, schon wieder ernteten wir Himbeeren. Ein paar Tomaten haben wir auch in Jahren davor noch Ende Oktober gefunden aber eben nicht Ende November und nicht in der Menge - Himbeeren schon gar nicht.

Weiterlesen: Grüße vom Klimawandel

Fiktiver Brief an Robin S. Quinville, Geschäftsträgerin US Botschaft in Berlin.

Sehr geehrte Frau Quinville, der Posten eines Botschafters der Vereinigten Staaten von Amerika ist nach dem Abgang des unsäglichen Botschafters Richard Grenell vakant. Seither vertreten Sie Ihr Land in Deutschland. Deshalb frage ich Sie, was ich von Ihnen als Person halten soll, dienen Sie doch einem Präsidenten, dem Lügen nur so aus dem Munde sprudeln.

Weiterlesen: Fiktiver Brief an Robin S. Quinville, Geschäftsträgerin US Botschaft in Berlin

Seite 1 von 2