In der JVA Rheinbach nimmt die Handlung von Günter Detros neuem Krimi SoKo Ausbruch ihren AnfangDer neue Detro ist da – „SoKo Ausbruch“

Ermittlung aus der JVA Rheinbach! Günter Detro hat seinen zweiten Kommissar-Brecht-Krimi beim Rheinbacher Verlag CMZ veröffentlicht.

Darin lässt er den sprachverliebten Ermittler und seine sympathische SoKo ein amüsantes und spannendes Geflecht von Gefängnisausbruch, Mordversuch, Bankraub und Entführung entwirren.

Wenn Günter Detro mit dem Fahrrad aus Oberdrees kommend in die Kernstadt fährt, führt ihn der Weg an den mit Stacheldraht bekränzten hohen Mauern der Justizvollzugsanstalt vorbei. Nach dem großen Erfolg seines Krimi-Erstlings „SoKo Schlafsack“ war für ihn eine Fortsetzung mit der JVA als Ausgangspunkt sozusagen „naheliegend“.

Von der Erzählweise her nimmt der ehemalige Lehrer des Städtischen Gymnasiums diesmal zunächst die Täterperspektive ein. Der einsitzende Bankräuber Daniel Vanderfeld will aus dem Gefängnis fliehen und die Annehmlichkeiten des Lebens mit der von ihm vermeintlich sicher versteckten Beute genießen. Aber nichts im Leben ist sicher und sein Plan wird gleich von mehreren Seiten durchkreuzt – und dadurch werden auch die Urlaubspläne von Kriminalhauptkommissar Jost Brecht hinfällig.

Detros sympathisches SoKo-Personal mit der von Jost Brecht heimlich verehrten Milla Przyleck von der Spurensicherung, Wachtmeister Federkern aus der Rheinbacher Wache und dem peniblen Fotografen „Knips“ kriegen eine Menge zu tun. Das alles liest sich wieder sehr unterhaltsam und vor allem im zweiten Teil außerordentlich spannend. „Die Sorgfalt, die Günter Detro sprachlich bei all seinen Texten anwendet, zeigt er auch in der Ausarbeitung der Pläne seiner kriminellen Hauptfiguren. Wenn ich nicht wüsste, dass er ein redlicher und friedliebender Bürger ist, könnte einem das schon Sorgen machen“, urteilt Gerd Engel, Stellvertretender Vorsitzender von Rheinbach Liest schmunzelnd.

Wie aber gelang es dem Oberdreeser, die Abläufe und Strukturen innerhalb der JVA so glaubwürdig darzustellen? „Da berufe ich mich mal auf meinen Quellenschutz“, meint der Autor vielsagend. Wer Detro kennt, weiß, dass er bei der Recherche auch auf die Kleinigkeiten achtet. Was das Lokalkolorit angeht, benötigt Detro jedenfalls keine Informanten. Und auch wenn ein Handlungsstrang sich zeitweise in den Aachener Raum hin ausdehnt, kann sich der aus dem Dreiländereck stammende Autor auf seine Ortskenntnisse verlassen.

Detros neues Buch wird aber nicht allein durch das lokale Setting und den guten Plot interessant. Christel Engeland von der Buchhandlung Kayser: „Zum einen greift nun der Serieneffekt: man möchte wissen, wie es mit dem bekannten Personal weitergeht, wie entwickelt sich die Beziehung zwischen Brecht und Milla Przyleck, zum anderen ist für mich die Entwicklung der Figuren und die insgesamt komplexere Erzählweise im Vergleich zum Vorgängerband spannend.“

Am 2. Oktober um 19:30 Uhr wird „SoKo Ausbruch“ im Rahmen einer musikalischen Lesung in der Aula des ehemaligen VPK-Kollegs, jetzt „Viel Platz für Kultur“, vorgestellt. Neben dem Autor wirken mit: Schauspieler Michael Baute, Buchhändlerin Christel Engeland (Moderation) und „dirkundich“ (Musik). Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. Veranstalter: Rheinbach Liest in Kooperation mit der Buchhandlung Kayser und „Viel Platz für Kultur“.

 

Detro SoKo Ausbruch Umschlagentwurf 2019 05 14 NEU

Günter Detro: „SoKo Ausbruch“, Rheinland Krimi, CMZ-Verlag, Taschenbuch, ISBN 978-3-87062-314-2, 12,95 €