1 Elke Dietrich Rein liest aus Paul Maars Das kleine Känguru auf AbenteuerKleines Känguru und tapferer Bär

Mehr als 30 Kinder kommen zum Start der Vorlesezeit auf die Rheinbacher LESEWIESE im Freizeitpark. Bis zum 26.8. wird immer um 17:00 Uhr vorgelesen.

Das kleine Känguru will ein Geburtstagsgeschenk für seine Mutter besorgen. Das kann schon ein ziemliches Abenteuer werden. Elke Dietrich-Rein ist eine erfahrene Vorleserin und die vorwiegend 6 bis 9-jährigen Kinder hängen an ihren Lippen und tauchen in die Geschichte ein, die Paul Maar einst mit seiner unnachahmlichen Mischung aus Wärme und Dialogwitz schrieb. Dietrich-Rein, Leiterin der Rheinbacher Gesamtschule, hat sich wie viele andere Ehrenamtliche wieder für einen Tag auf der Lesewiese zum „Dienst“ gemeldet, „weil Kindern vorzulesen eine gute Sache ist und mir außerdem einfach Vergnügen bereitet.“

Das kostenlose Angebot macht der Verein zur Leseförderung nun schon seit mehreren Jahren am Ende der Sommerferien für die Familien, die den Rheinbacher Freizeitpark besuchen. Es wird prächtig angenommen. Ute Pfleger aus Swisttal ist mit dem 5-jährigen Sören sogar extra wegen der LESEWIESE gekommen. Gerd Engel hat mit den etwas jüngeren Kindern von drei bis fünf Jahren noch eine zweite Gruppe gebildet und liest ihnen aus Chris Wormells „Der kleine Bär und die sechs weißen Mäuse“ vor. „Das Buch ist ideal für die Situation auf der LESEWIESE geeignet, weil sie in der Sprache, der Handlung und der Illustration besonders prägnant und zugleich nah bei den Kindern ist.“ Der Funke springt sofort über, wenn das Bärenkind mit Frechheit und Fantasie sechs Mäuse vor der Eule, dem Fuchs und der Schlange beschützt. Die mitlauschenden Eltern helfen, als es bei den Mitsprechstellen anfangs noch zaghaft klingt. Das Zuhören klappt aber so gut, dass der 52-jährige Grundschullehrer noch ein weiteres Bilderbuch aus seiner „Best of“-Sammlung herausholt: „Wo ist Mama?“ von Franz und Julia Wittkamp aus dem Jahr 2002. „Bei diesem Buch muss man schon von Liebe sprechen, das gehört in jedes Bilderbuchregal. Leider gibt es das nur noch antiquarisch.“

Am Rande sortieren zwei weitere Aktive des Vereins, Margret Wittgrefe und Angelika Ehlerding, die Bücherkisten, die während der ganz Saison auf dem LESEWIESEN-Gelände der malerischen Mini-Golf-Anlage stehen. „Für die nächsten Tage haben wir neben den bewährten Titeln auch viele Neuerscheinungen ausgewählt, die wir für unsere Aktion „Rheinbach liest vor“ testen“, erläutern die beiden. Bei diesem Vereinsprojekt wird auf die Erstellung einer Auswahlbroschüre hingearbeitet und diese dann kostenlos an alle Familien verteilt. „Das Buch von Chris Wormell hat da in seinem Erscheinungsjahr 2012 auch mal drin gestanden“, erinnert sich Engel, „zu Recht, wie heute wieder bestätigt wurde.“

Den Abschluss des täglichen Vorlesens bildet fast schon traditionell die Verlosung von zehn Eisgutscheinen, die wieder das Team vom Café Park Plätzchen zur Verfügung stellt. Die tägliche halbstündige Vorlesezeit, bei der sich auch die Öffentliche Bücherei St. Martin, die KJG und die Rheinbacher Leseclubs beteiligen, dauert noch bis zum 26. August. Die LESEWIESE ist hingegen bis zum Ende der Mini-Golf-Saison im Oktober geöffnet.

Wer beim Start der oben angesprochenen Aktion „Rheinbach liest vor“ dabei sein möchte, der kann sich schon den 30. August merken. Dann wird jenes berühmte Rote Vorlesesofa, das jedes Mal mit Lesebegeisterten und Rheinbachs Bürgermeister Stefan Raetz als RLV-Schirmherrn das Pressefoto ziert, nämlich auf dem Schlittenberg im Freizeitpark zu stehen kommen. Die PR-Aktion, bei der man sich auch mit einem Lesexemplar versorgen kann, startet um 18:00 Uhr, der „Schuss“ für die Presse ist für 18:45 Uhr geplant.

Mehr Informationen zum Verein und seinen Projekten unter www.rheinbach-liest.de


Elke Dietrich-Rein liest aus Paul Maars "Das kleine Känguru auf Abenteuer"

 

2019 07 22 L4 Werbung Rhein