Känguru Wettbewerb Mathe 2020 am SGR PresseMit Gehirnjogging und nachwachsenden Rohstoffen Preise gewinnen
In MINT-Wettbewerben belegten trotz der Bedingungen der Corona-Pandemie Schüler*innen des Städtischen Gymnasiums Rheinbach erste Plätze

Besonderes außerschulisches Engagement zeigten Schüler*innen des Städtischen Gymnasiums Rheinbach während der Schulschließung.

Sie nahmen zum einen in zwei Teams am diesjährigen Chemie-Wettbewerb, dem DECHEMAX-Schülerwettbewerb, teil. Zum anderen nahmen 200 Schüler*innen der Schule beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik teil und erzielten z.T. herausragende Ergebnisse.

Der traditionell an einem bestimmten Tag weltweit an den Schulen stattfindende Känguru-Wettbewerb der Mathematik beschritt neue Austragungswege. „Die Schulen durften dieses Jahr selbst auswählen, an welchem Tag der Wettbewerb an der eigenen Schule stattfinden sollte“, erläutert Mathematiklehrer Jonas Ley. Am SGR haben wir am 29. April die gestellten Aufgaben online an die Schüler*innen der Schule geschickt und online wurden sie wieder abgegeben.“ Die Hälfte der 200 Teilnehmer*innen gehört zur 5. und 6. Jahrgangsstufe. Unter anderem schnitten Zein Hag Rabbee (Klasse 5) und Nick Enzmann (Klasse 6) mit hervorragenden Ergebnissen ab.

Der DECHEMAX-Schülerwettbewerb ist ein bundesweit ausgetragener, sehr beliebter Chemie-Wettbewerb. Das Team „DieElemente“ aus der Klasse 8d (Meike Kleefuß, Maike Leber, Julia Waimer, Anna Bieler und Anna Dietrich) und das Team „TheExplosionGirls“ aus der Klasse 8c (Paula Dörflinger, Nana Bauroth, Carolina Paul und Alina Haupt) nahmen in diesem Jahr an dem Wettbewerb teil und experimentierten auch nach Schulschließung unbeirrt weiter.
Mitte November 2019 ging es mit der Fragerunde los. Unter dem Thema „Alles Bioökonomie, oder was? Dasselbe in Grün“ beantworteten die neun Schülerinnen in der ersten Runde Fragen rund um die Themen „Nachwachsende Rohstoffe“ und „Biotechnologie“. In der zweiten Runde ging es dann mit dem Experimentieren weiter.

„Ab Anfang März 2020 stellten wir selbst Papier aus alter Zeitung her und färbten das Papier anschließend mit natürlichen Farbstoffen aus verschiedenem Gemüse“, erläutert Meike Kleefuß das Recyclingverfahren. Insgesamt 7 Tage arbeitete das engagierte Team um Meike Kleefuß an dem Herstellungsverfahren. Gearbeitet wurde zu Hause bei einer Schülerin eines Teams. Rund drei Wochen wurden zu den Experimenten Protokolle geschrieben und zusätzlich Aufgaben gelöst. „Neben den gestellten Experimenten haben wir uns eigene Experimente zu dem Thema ausgedacht und anschließend durchgeführt und dokumentiert“, berichtet Meike. „Rund einen Monat nach Beginn der zweiten Runde wurden die Protokolle bereits per Post eingeschickt.“

Von den insgesamt 2789 Teams, welche bei diesem Chemie-Wettbewerb angetreten waren, erreichten 714 Teams die zweite Runde. „Am Ende haben wir uns unter diesen Teams durchgesetzt und sind zwei der besten Teams der Klassenstufe 8 geworden“, strahlt Meike. „Als Preise werden dafür Bücher und Zeitschriftenabos vergeben.“

„Da die Experimente des Wettbewerbs zum Glück auch für die eigene Küche geeignet waren, hatten wir keine Schwierigkeiten, auch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie am Wettbewerb teilzunehmen. Die Experimente konnten wir in den Teams noch alle zusammen vor den Schulschließungen durchführen, die Protokolle und Aufgaben zu den Experimenten wurden dann aufgeteilt und alleine zu Hause geschrieben und gelöst. Am Ende hat ein Mitglied eines Teams dann alles zusammengestellt und eingeschickt. Durch die Corona-Pandemie war es etwas umständlicher, die Aufgaben zu lösen und Protokolle zu schreiben, da wir uns nicht treffen und direkt austauschen konnten. Am Ende haben wir es aber doch noch gemeistert.

Der Wettbewerb hat mir sehr viel Spaß gemacht und mir gezeigt, wie interessant und faszinierend die Welt der Chemie ist. Er hat mich dazu angeregt, auch eigene Experimente zu machen und selbst zu forschen“, urteilt Meike Kleefuß.

 

DECHEMAX Chemiewettbewerb am SGR 3 Presse

DECHEMAX Chemiewttbewerb 2020 am SGR Presse

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick