VHS-Vortrag - Gedanken zur deutschen Einheit nach dem Mauerfall vor 30 Jahren

Rheinbach –Im Rückblick auf die Jahre 1989/90 verfestigt sich bei immer mehr Menschen der Eindruck, dass die deutsche Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ein „Selbstläufer“ war. Doch aus Sicht der Akteure des Herbstes 1989 lag die Zukunft im Ungewissen. Weder für die Demonstranten in der DDR noch für die politisch Verantwortlichen in Bonn und Ost-Berlin sowie in Washington, Moskau, London und Paris stand fest, dass die Einheit kommen werde – und dies auch noch binnen Jahresfrist.

In seinem Vortrag „Es hätte auch anders kommen können“ beleuchtet der Dozent Michael Mertes, u.a. von 1987 bis 1998 Chefredenschreiber von Bundeskanzler Helmut Kohl und Mitautor des „Zehn-Punkte-Programm zur Überwindung der Teilung Deutschlands und Europas“ vom 28. November 1989, die Geschehnisse vor 30 Jahren und lässt auch persönliche Erinnerungen einfließen. Die Veranstaltung der VHS Voreifel findet am Mittwoch, 20.11.2019, 19:30 Uhr in der Meckenheimer Theodor-Heuss-Realschule, Königsberger Straße 30 statt.

Mertes geht schließlich der Frage nach, wie sich bestimmte Interpretationen historischer Ereignisse in unseren Köpfen festsetzen .Die Vortragsgebühr von 8 € ist vor Ort zu zahlen; um telefonische Anmeldung unter 02226 921920 wird gebeten.

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick