b it bots weltmeister work 2019 teasercutMit Start-Ziel-Sieg zum RoboCup-Weltmeistertitel

Das b-it-bots-Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) aus Sankt Augustin hat gestern (Sonntag, 7. Juli 2019) in Sidney souverän den Weltmeistertitel beim RoboCup 2019 gewonnen.

In der @work-Liga des Roboterturniers in Australien verwies das Team von Studierenden des Fachbereichs Informatik die Universität Magdeburg und die Singapore Polytechnic auf die Plätze zwei und drei.

"Es ist eine fantastische Leistung unserer Studierenden", freute sich Hochschulpräsident Hartmut Ihne. "Robotik ist seit Jahren einer unserer Hochschulforschungsschwerpunkte und das Team aus dem Masterstudiengang Autonomous Systems hat gezeigt, dass es Weltklasse ist."

Wie in anderen Sportarten auch, erforderte die erfolgreiche Teilnahme an der Weltmeisterschaft eine lange und intensive Vorbereitung. Die sechs Studierenden und Teamkapitän Deebul-Sivarajan Nair hatten dazu in den vergangenen Monaten sehr viel Freizeit investiert, um die Roboter fit für das große Turnier zu machen. Erfolgreiche Etappe war der Gewinn der Deutschen Meisterschaft bei den RoboCup German Open im Mai ebenfalls in der @work-Liga. In Australien konnte sich der Arbeitsroboter im Finale knapp gegen das robOTTO-Team der Universität Magdeburg behaupten. Die b-it-bots werden von den Informatik-Professoren Paul Plöger und Gerhard Kraetzschmar betreut.

Für Plöger war es nach langen Jahren der Optimierung und dem Gewinn der Vizeweltmeisterschaft im vergangenen Jahr ein verdienter, wenn auch knapper Sieg. Der so genannte Basic-Manipulation-Test kann als Messlatte für den Stand der Software-Entwicklung gelten. Beim Rotating-Table-Test, bei dem Objekte von einem sich drehenden Tisch gegriffen werden, gelang es dem Team b-it bots sogar als einziger Mannschaft, Gegenstände erfolgreich vom rotierenden Tisch zu nehmen. Der Erfolg der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg auf dem Gebiet der Robotik setzt sich auch am heutigen Montag stattfindenden RoboCup-Symposium fort, wo gleich drei Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse in Papern und Postern präsentieren dürfen.

Der Wettbewerb und das Team

In der @work-Liga des RoboCups geht es darum, logistische Aufgaben zu bewältigen, genauer: Roboter müssen verschiedenartige Arbeiten in Lagerhallen und Produktionsstätten selbständig erledigen. Die Wettkampfarena ist entsprechend ein Raum mit niedrigen Seitenwänden und Markierungen auf dem Boden. Dort müssen sich die Roboter eigenständig orientieren und ihre Arbeit erledigen. Herausforderung dabei: unterschiedliche Gegenstände korrekt greifen, transportieren und wieder richtig und unbeschädigt ablegen. In der @work-Liga kommt die Roboterplattform youBot der Firma Kuka zum Einsatz. Jedes Team kann dabei die Plattform nach den eigenen Vorstellungen verändern.

Das b-it-bots-Team setzt sich aus Studierenden des internationalen Masterprogramm Autonomous Systems der H-BRS und ihrem Teamkapitän und wissenschaftlichen Mitarbeiter Deebul-Sivarajan Nair zusammen. Dieser interdisziplinäre Studiengang kombiniert Inhalte aus Robotik, Künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen sowie Programmierung und bereitet die Studierenden auf die Lösung komplexer Probleme in der Robotik oder anderen autonomen Systemen wie beispielsweise selbstfahrende Autos vor.

 

Die b-bit-bots sind die Weltmeister 2019 in der @work-Liga des RoboCup. Die Studierenden und Teamkapität Deebul-Sivarajan Nair (links) sind überglücklich. Foto: b-it-bots

 

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick