Prämierte d Projekte 6 2017 hinten v li Anika KriebArne RubergLara FüllenbachLucas RestleRaik GerhartzStefan SchwarzerTawan vorne v li Jana Sommerhof Simon Krämer Luisa JustenEigene Interessen im Schulleben verwirklichen und andere ins Staunen versetzen

Endlich war es soweit: Aufgeregte und stolze Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6, 7 und 8 präsentierten nach einem Schulhalbjahr intensiver Arbeit und Forschung ihre Projektergebnisse, die sie im Rahmen des Förder-Forderkonzepts des Städtischen Gymnasiums im vergangenen Schulhalbjahr erarbeitet hatten.

Die Klassenräume der Schule verwandelten sich in Ausstellungsräume und Labore, in denen „unsere Forscher“ die zahlreichen Besucher informierten oder auch kurzweilig unterhielten.

So bestaunten Eltern, Mitschüler und Lehrer spannende Präsentationen der Sechstklässler im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich, wie „Robotik“ (Herr Wolter), „Freestyle Physics“ (Frau Arens) oder in der mathematischen Zauberschule (Herr Jansen). Die älteren Schüler der Jahrgansstufen 7 und 8 hatten sich eigene Forschungsprojekte gesucht, zu denen sie motiviert und selbstgesteuert recherchieren, forschen und organisieren konnten: Lasse Maurer und Niklas Mahlberg (Klasse 8) berichteten z.B. über den 1. Weltkrieg und Lilly Lindlar (Klasse 8) fesselte ihre Zuhörer mit dem Thema „Kommunikation mit außerirdischen Lebewesen“. Dazu nahmen die betreuenden Lehrkräfte Herr Jansen, Frau Przygode, Herr Schwarzer und Herr Schmitz im Rahmen der Projektbetreuung bewusst nur beratende Funktion ein.

Raik Gerhartz sowie Arne Ruberg (Klasse 8) informierten detailliert über das fremdländische Thailand. „Tawan, der Flüchtlingsjunge aus unserer Klasse, für den wir eine Patenschaft übernommen haben, hat uns dazu angeregt, über Thailand zu forschen“, erklärt Arne, „den Schwerpunkt haben wir dabei auf die Kultur gelegt, z.B. auf die Sprache, die Schulbildung oder den Sport.“ „Was mir gar nicht gefällt“, kommentiert Raik, „ist der riesige Unterschied zwischen den sehr Reichen, die in der Stadt wohnen, und den sehr, sehr Armen, der Landbevölkerung. Tawan wurde z.B. von seinem Großvater unterrichtet, weil sich die Familie eine Schulbildung für ihn nicht leisten konnte. Mit dem Tod des Großvaters endete auch Tawans Ausbildung.“

Doch auch die Kunst durfte nicht fehlen: Die Sechstklässler des Theaterprojekts von Frau Spittel hatten mit großem Engagement und Ideenreichtum das Theaterstück „Ein Mensch vor dem Gericht der Tiere“ inszeniert. Sie entwickelten für das Stück weitere Tierrollen und auch den Schluss schrieben sie selbst. So klagten die listige Schlange (Luis Becker), das misshandelte Pferd (Kea Coersmeier), das gequälte Huhn (Rebecca Fuinhas Gehrke), die gerade dem Tode entronnene Schnecke (Johanna Schmidt) und die verzweifelte Spinne (Jonas Crämer) den Menschen an, die Tiere gequält, sie erschossen und überfahren zu haben. Den schließlich zum Tode verurteilten Menschen (Clelia Beyer/Alina Ruland) rettete kurz vor der Hinrichtung ein kleines Kälbchen mit großem Herzen (Amelie Völkering), das die Tiere darauf hinwies, dass nicht Gleiches mit Gleichem vergolten werden dürfe und dass man den Menschen leben lassen müsse, wenn sich etwas ändern solle. Der langanhaltende Applaus des begeisterten Publikums belohnte die jungen Schauspieler für ihre intensive Arbeit und ihren gelungenen Auftritt.

Im Rahmen einer Prämierung, bei der das Publikum die „besten Projekte“ gewählt hatte, erzielten die ersten Plätze die Siebtklässler Simon Krämer und  Lucas Restle mit ihrer PowerPoint Präsentation „Die Entdeckung und Entwicklung der Schiffsschraube“, Jana Sommerhof mit ihrem Projekt über „Adele“, Raik Gerhartz und Arne Ruberg (Klasse 8) unterstützt von  Tawan mit ihrem Forschungsprojekt über Thailand sowie Lara Füllenbach und Luisa Justen mit ihrer Untersuchung „Farbschwächen des Auges“. Sie alle durften aus Buchpreisen auswählen, die die Buchhandlung Kayser gespendet hatte.  Schulleiter Stefan Schwarzer würdigte gemeinsam mit Anika Krieb als Organisatoren des Präsentationsnachmittages die Leistungen aller Schülerinnen und Schüler, die „als „Unsere Experten“ bewiesen haben, dass Projektarbeit interessant, spannend und lehrreich sein kann.“

Prämierte der Projekte 2017, hinten von links Anika Krieb,Arne Ruberg,Lara Füllenbach,Lucas Restle,Raik Gerhartz,Stefan Schwarzer,Tawan, vorne von links Jana Sommerhof, Simon Krämer, Luisa Justen

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick