uwg rheinbachKlima- und Umweltschutz bleiben vorrangige Ziele

Zu den erklärten Zielen der UWG gehört die Berücksichtigung des Umweltschutzes bei allen konkreten Maßnahmen und Entscheidungen, verbunden mit der Weiterentwicklung des Handlungskonzeptes Klimaschutz.

In den letzten Jahren sind die Energiekosten für den Betrieb der städtischen Gebäude erheblich angestiegen. Wesentlicher Faktor dafür sind die gestiegenen Bezugspreise bei Strom, Gas und anderen Energieträgern. Die Stadt Rheinbach hat hierzu kürzlich dem zuständigen Ausschuss den Energiebericht 2019 vorgelegt. Er dokumentiert die Verbrauchs- und Kostenentwicklung für Wärme, Strom und Wasser der Gebäude der Stadt Rheinbach. Die daraus resultierenden CO²-Emissionen wurden auf Grundlage dieser Daten ermittelt und im Bericht dargestellt.

Der Energiebericht wurde im Kreis der UWG-Mitglieder des Ausschusses Umwelt/Mobilität intensiv diskutiert und erörtert. Im Ergebnis dieser Beratungen richtete die UWG eine Anfrage an die Verwaltung der Stadt Rheinbach.

U.a. wurde angefragt:
1.) Wie werden seitens der Verwaltung die Ergebnisse aus dem Energiebericht im Einzelnen gewertet?
2.) Welche Konsequenzen werden aus der Darstellung der Energieeffizienz der einzelnen Gebäude der Liegenschaft gezogen?
3.) Wo eignen sich Dachflächen der einzelnen städtischen Gebäude für die Installation von Photovoltaikanlagen? In welcher Höhe ergäben sich hier langfristig Einsparmöglichkeiten beiden Emissionen wie auch bei den Kosten?
4.) Wie wird die Chance eingeschätzt, das Mikroklima der Gebäude und ihres Umfeldes durchgeeignete Maßnahmen wie die Begrünung von Fassaden und Dachflächen zu verbessern?

Die Anfrage der UWG wurde von der Verwaltung ausführlich beantwortet und in der jüngsten Ratssitzung vorgelegt. Danach hat sich der Energieverbrauch in den Gebäuden der Stadt gegenüber den Vorjahren nicht wesentlich verändert, was angesichts des Zuwachses von Gebäuden einen kleinen Erfolg bedeutet. Das Alter der Gebäude stellt ein Hemmnis für eine entscheidende Verringerung des Energiebedarfs dar. Es sind aber bei weitem noch nicht alle Möglichkeiten für die Verbesserung ihrer energetischen Qualität genutzt. Das betrifft auch die Erfassung und Umsetzung des Einsparpotentials und von klimatischen Verbesserungen durch den systematischen Einsatz von Photovoltaikanlagen und die Begrünung von Dachflächen und Fassaden.

Die UWG wird das Thema auf der Tagesordnung behalten.

Es können zwar immer nur kleine Schritte Richtung Klimaverbesserung sein. Aber die UWG wird mit Nachdruck verfolgen, dass diese Schritte auch gegangen werden.