CDU Rheinbach bietet Transportdienst zu Impfzentrum an

Wie bereits der Presse der vergangenen Wochen zu entnehmen war, wird es vorerst kein weiteres linksrheinisches Impfzentrum geben. Dennoch wird sich die CDU Rheinbach weiterhin für ein solches stark machen, denn der Weg nach Sankt Augustin ist mühsam und könnte potentiell Impfwillige daran hindern sich impfen zu lassen. „Es ist unsere soziale Verpflichtung jedem Menschen in unserem Kreis eine wohnortnahe Impfmöglichkeit anzubieten. Unsere Hoffnung liegt derzeit darin, dass die vom Hausärzteverband vorgeschlagene Beteiligung der Hausärzte umgesetzt wird. Dadurch könnte man professionell in die Fläche gehen und in kurzer Zeit viele Menschen impfen. Doch bis es soweit ist, brauchen wir Lösungen, um die älteren Menschen unserer Stadt in die Impfzentren zu bringen“, so der CDU Pressesprecher Dr. Timo Wilhelm-Buchstab. Der Ratsherr und Unternehmer Ferdinand Pfahl hat in den vergangenen Monaten durch unzählige Hilfsangebote die Bevölkerung unterstützt. Bereits während der ersten Corona-Welle stellte er kostenlos Masken und Desinfektionsspender zur Verfügung. Auch jetzt hat Pfahl die Not der älteren Menschen erkannt und bietet gemeinsam mit der CDU Rheinbach einen Shuttle-Service zum Impfzentrum in Sankt Augustin an. Das Angebot richtet sich an alle Bürger*innen über 80 Jahre, die in Rheinbach wohnen und bereits einen Impftermin bekommen haben. Über die Telefonnummer 02226 9099150 können sich interessierte Bürger*innen informieren und einen Termin vereinbaren. Der Transport wird entsprechend der gültigen Corona-Schutzverordnung unter strengen hygienischen Bedingungen stattfinden. „Mir ist an einer schnellen, praktikablen und unbürokratischen Lösung gelegen, um unseren Rheinbach Bürgerinnen und Bürgern in dieser schwierigen Sache zu helfen!“ unterstreicht Ferdinand Pfahl das Hilfsangebot.

Die CDU Rheinbach hat alle betroffenen Bürger*innen angeschrieben und über dieses Angebot informiert. „Initiativen wie diese können Leben retten. Gerade jetzt gilt es zusammenzustehen und einander zu helfen. Wir sind stolz, dass wir für Rheinbach ein solches Angebot umsetzen können und danken allen Beteiligten ausdrücklich “, so der Fraktionsvorsitzende Joachim Schneider.