SPD fordert sichere Straßen für Radfahrer und Platz zum Toben für Grundschüler
Radstreifen für L113 und Querungshilfe für K12n

Die SPD will, dass sich in Alfter etwas in Sachen Verkehrssicherheit für Fahrradfahrer tut. „Wir fordern, schnell umsetzbare Maßnahmen jetzt zu ergreifen, anstatt auf die Erstellung und Verwirklichung schöner, aber auf absehbare Zeit nicht zu finanzierender Konzepte zu warten, und damit Fortschritte auf den St. Nimmerleinstag zu schieben“, sagt Alfters SPD-Chef Hans G. Angrick. „Deswegen hat unsere Ratsfraktion beantragt, dass sich die Gemeinde für durchgängige, beidseitige Radfahrstreifen bzw. Schutzstreifen entlang der L113 auf dem gesamten Gebiet der Gemeinde Alfter von Volmershoven-Heidgen Bornheim-Roisdorf einsetzen soll“.

Zudem soll die K12n etwa auf Höhe der Bahn-Unterführung eine Querungshilfe für Radfahrer und Fußgänger erhalten, um Pendlern von der Straße "Am Bähnchen" kommend eine sichere Querung zum "Vorgebirgsbahnweg" hin zu ermöglichen, ohne viele weitere Jahre auf eine Brücke über die Kreisstraße warten zu müssen.

Pfarrei soll Garten in Witterschlick öffnen
Ein weiterer Antrag der SPD für die Ratssitzung am 5. Dezember betrifft die Grundschule Witterschlick. Hier wird derzeit gebaut, um die Schule zu erweitern. Dies bedeutet für die Kinder, dass sie mindestens noch 1 1/2 Jahre lang keine Möglichkeit haben werden, sich während der Pausen körperlich zu verausgaben. „Wir haben beantragt, dass die Gemeinde die Pfarreiengemeinschaft bitten soll, den rückwärtigen Teil des Grundstücks ihres Pfarrheims zu öffnen, um dort während der Bauphase die vorhandenen, schuleigenen Tischtennisplatten aufzustellen. So kann mit geringem Aufwand dafür gesorgt werden, dass die Schüler dort während der Bauphase Tischtennis spielen und auf dem Rasen toben können“ so Angrick.

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick