MdB Sebastian Hartmann: SPD sorgt für 1,9 Millionen Euro Bundeszuschüsse für Einrichtungen im Rhein-Sieg-Kreis
Grünes Licht im Haushaltsausschuss für ein Besucherzentrum auf dem Petersberg und das Haus Schlesien in Königswinter

Gute Nachrichten für das geplante Besucherzentrum der die NRW-Stiftung auf dem Petersberg und das den Verein „Haus Schlesien“ in Königswinter: Die SPD hat im Haushaltsausschuss des Bundestages durchgesetzt, dass die beiden Einrichtungen insgesamt mit 1,9 Millionen Euro aus dem Kulturetat des Bundeskanzleramts gefördert werden sollen.

Das berichtet Sebastian Hartmann, der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Rhein-Sieg-Kreis im Anschluss an die heutige Sitzung des Ausschusses.

„Diese Fördermittel sind ein wichtiger Beitrag für diese bedeutenden kulturellen Einrichtungen in der Region“, erklärte der Sozialdemokrat. „Ich bin froh, dass sich die SPD gegen die CDU durchsetzen konnte, die diese Mittel aus dem Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz streichen wollte.“

Im der sogenannten „Bereinigungssitzung“ des Haushaltsausschusses haben die SPD-Abgeordneten nach Angaben Hartmanns die Pläne der CDU verhindert und die Mittel wieder in den Haushalt eingestellt. In der „Bereinigungssitzung“ werden die finalen Empfehlungen des Ausschusses für die Verabschiedung des Bundeshaushaltes ausgesprochen. Der Bundestag, der den Haushalt übernächste Woche noch verabschieden muss, folgt diesen Empfehlungen in aller Regel.

Wissen, wie die Queen nächtigte
Die NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege erhält nach Auskunft Hartmanns 300.000 Euro, um auf dem Petersberg ein Besucherzentrum zu errichten, in dem über die geschichtliche Bedeutung des ehemaligen Gästehauses informiert wird. Die Stiftung rechnet mit Gesamtkosten von rund 750.000 Euro.

An diesem historischen Ort vereinbarte Bundeskanzler Konrad Adenauer 1949 mit den Hohen Kommissaren der Alliierten das „Petersberger Abkommen“, bevor das prunkvolle Gebäude zum Gästehaus der Bundesregierung wurde, in dem so illustre Gäste wie Bill Clinton oder die Queen übernachteten.

Für Sebastian Hartmann ist der Petersberg „die Möglichkeit, sowohl an die Regierungssitz und Hauptstadtzeiten zu erinnern, aber auch in der Gegenwart Bonn als UN-Stadt zu präsentieren“. Zudem könne der Petersberg ein weiterer Publikumsmagnet in der Region für den Tourismus werden. „Der Zuschuss des Bundes entfaltet also doppelte Wirkung: für die Erinnerungskultur der Bundesrepublik und die Wirtschaftskraft in der Region.“

Erinnerungskultur Schlesien
Für den Verein „Haus Schlesien“ in Königswinter hat der Haushaltsausschuss einen Zuschuss in Höhe von 1,6 Millionen Euro bewilligt. Der Verein leistet nach Ansicht des SPD-Abgeordneten „wertvolle Erinnerungsarbeit und zeigt dabei immer wieder die Ambivalenz der Geschichte“, etwa mit der gerade zu Ende gehenden Ausstellung über jüdisches Leben an der Oder.

„Ich freue mich sehr, dass ich mit meinen SPD-Kollegen dazu beitragen konnte, die Arbeit dieser beiden Einrichtungen zu unterstützen und zu würdigen“, so Sebastian Hartmann.

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick