Rheinbach braucht einen neuen Kindergarten ab dem Kindergartenjahr 2020/21
SPD Fraktion fordert Gründung und Bau eines weiteren städtischen Kindergartens

Am Dienstag, den 8. Oktober stellt die Verwaltung den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses ihre Planungen zur Schaffung von Kindergartenplätzen für Kinder über drei Jahren vor. Die Sitzung wurde auf Antrag der SPD Fraktion einberufen. Es besteht dringender Handlungsbedarf, für das Kindergartenjahr 2020/2021 fehlen mindestens zwei Gruppen für Kinder über drei Jahre. „Der Bedarf wird aber in den nächsten Jahren noch deutlich steigen, da in der aktuellen Planung die entstehenden neuen Wohnquartiere noch nicht mit eingerechnet sind“, erläutert Kalle Kerstholt, SPD Mitglied im Fachausschuss, die Situation.

Für die SPD ist es zudem wichtig, dass die Betreuungsqualität nicht leidet und die Erzieherinnen und Kinder nicht durch zu große Kindergartengruppen belastet werden. Deshalb ist der Bau eines weiteren Kindergartens unabdingbar. Die Trägerschaft soll nach Ansicht der SPD die Stadt Rheinbach selbst übernehmen.

„Bei der Finanzierung des Kindergartenneubaus ist durch die Verwaltung zu prüfen, in wieweit Mittel aus dem „Gute-Kita-Gesetz“ von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, beantragt werden können. Mit dem Gesetz unterstützt der Bund mit insgesamt 5,5 Milliarden Euro bis 2022 die frühkindliche Bildung“, erklärt SPD Ausschussmitglied Martina Koch, die Möglichkeit der finanziellen Förderung.

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick