Sebastian Hartmann: Bundestagsabgeordneter besuchte Angebot des SKM - Keine Schuldnerberatung in Finanznot!

In NRW ist jeder Zehnte überschuldet. Für Menschen, die Unterstützung im Falle einer persönlichen Verschuldung benötigen, gibt es im Rhein-Sieg-Kreis die Schuldnerberatung des SKM. Allein im Jahr 2018 nahmen rund 1600 Menschen dieses Angebot in Anspruch. Die Gründe für finanzielle Notlagen sind dabei vielfältig. Steigende Wohnkosten gehören zu den größten Problemen.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann und die Landtagsabgeordnete und Verbraucherschutzexpertin Inge Blask besuchten diesen Mittwoch die Geschäftsstelle der Schuldnerberatung in Siegburg. Im Austausch mit den Mitarbeiterinnen des SKM, der die Beratung im Auftrag des Rhein-Sieg-Kreises durchführt, erhielten die beiden Abgeordneten einen Einblick in die Arbeit der Schuldner- und Insolvenzberatung und konnten sich die Schwierigkeiten der Finanzierung des Angebots erklären lassen.

"Die Schuldnerberatung bietet Menschen in der Schuldenfalle eine konkrete Unterstützung und persönliche Beratung. Es ist wichtig, dass dieses Angebot durch staatliche Mittel ausreichend finanziert wird und möglichst allen Menschen im Rhein-Sieg-Kreis offensteht. Eine Schuldnerberatung in Finanznöten können wir nicht wollen. Wir werden uns auf allen Ebenen dafür einsetzen, die Finanzierung nachhaltig zu verbessern", erklärt Sebastian Hartmann das Ergebnis des Gesprächs.

anzeige rheinbacher