KUC1395„Roter Blitz“ getauft; Angrick wirft seinen Hut in den Ring

Unter dem Motto #EUROPAISTDIEANTWORT feierte die SPD Alfter am 17. Mai 70 Jahre Grundgesetz, 50 Jahre Gemeinde Alfter und das 40. Jubiläum der ersten Direktwahl zum Europäischen Parlament.

Ca. 100 Gäste konnte ein gut gelaunter Hans G. Angrick, Vorsitzender der Alfterer SPD, vor dem Alfterer Rathaus zum Europafest begrüßen.

Traditionell hatten sich zum Start des Festes am Nachmittag die dunklen Wolken verzogen und die Sonne kam pünktlich zum Grußwort der Europakandidatin Claudia Walther hervor. Sie betonte die Wichtigkeit der Europawahl, um ein Europa der sozialen Union zu erreichen und um die populistischen und nationalistischen Kräfte zurückzudrängen, die sich europaweit auf dem Vormarsch befinden.

Auch Angrick machte in seiner Begrüßungsrede klar, dass nur eine hohe Beteiligung an der Wahl verhindern kann, dass sich Europa anschließend wie das Vereinigte Königreich nach dem Brexit-Referendum oder die USA nach der Trump-Wahl wiederfindet. Seinen Hut in den Ring warf Angrick für die Kommunalwahl 2020: „Ich werde mich um die Kandidatur meiner Partei für das Bürgermeisteramt bewerben“ erklärte er unter dem Applaus der Anwesenden.

Einen besonderen Moment bot das Fest auch für die Vorsitzende der Alfterer Arbeiterwohlfahrt, Ute Reitler. Sie wurde von Angrick für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt.
Das neue, feuerrote Wahlkampfmobil der Alfterer Sozialdemokraten, ein italienisches Lasten-Dreirad, wird „Roter Blitz“ heißen. Dies bestimmten die Gäste des Festes in einem Namenswettbewerb. Die Vorschläge „Willy“, „Emma“ und „Kevin“ wurden dabei deutlich auf die Plätze verwiesen.

Claudia Walther, Hans G. Angrick und der "Rote Blitz". (Foto: © SPD Alfter)

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick