1805 BlühwieseArtenschutz vor der eigenen Haustür– Insektensterben geht uns alle an
Artenvielfalt in der Stadt, auf dem Balkon und im Garten

Überall ist die Artenvielfalt bedroht! In den landwirtschaftlichen, gewerblich genutzten Räumen werden Äcker und Weideland durch Monokulturen (z. B. Mais), intensive Viehwirtschaft oder Gülle geschädigt – dort sind Landwirte und die Politik gefragt.


Was aber können wir als Bürger*innen tun? Vor allem im heimischen Bereich, im Garten oder auf dem Balkon, können wir ganz konkret handeln und bedrohten Insekten helfen. Ein parteiunabhängiger Runder Tisch „Artenvielfalt“, an dem in lockerer Folge durch fachkundige Referenten Hintergrundwissen vermittelt wird, kann uns beim insektenfreundlichen Gärtnern unterstützen.

Und wir können mittelfristig auf das Geschehen in der Kommune Einfluss nehmen – z. B. indem wir darauf hinwirken, dass Rheinbach Kommune für biologische Vielfalt (www.kommbio.de) wird. Diese Initiative wird vom Bundesumweltministerium gefördert. Kommunen werden dabei unterstützt, im öffentlichen Raum, z. B. auf städtischen Grünflächen, die Lebensbedingungen für Insekten und andere Arten zu erhalten.

Diese Aufgaben gehen alle an, jeder kann mitmachen unabhängig von seiner politischen Einstellung.

Wir Grüne wollen dazu informieren und anregen am 3. Juni, dem Verkaufsoffenen Sonntag, an unserem Infostand in der Innenstadt am Samstag, den 16. und den 23. Juni, 10:00 – 13:00 Uhr vor der Raiffeisenbank beim 1. parteiunabhängigen Runden Tisch „Artenvielfalt“ am 21. Juni um 19:00 Uhr im Merzbacher Hof.

Noch ist Zeit gegenzusteuern und durch zielgerichtetes Handeln Natur und Artenvielfalt zu retten! Dazu braucht es die aktive und tatkräftige Beteiligung aller – also: Seien Sie dabei!

 

Foto (privat) von Bündnis 90/Die Grünen Rheinbach