Fortschritt für Gehbehinderte - Busse dürfen E-Scooter mitnehmen 

Auf Initiative und mit zweijähriger Federführung des Landes NRW ist für die Mitnahme von E-Scootern in Linienbussen des öffentlichen Personennahverkehrs nun endlich eine bundesweit einheitliche Erlassregelung aller 16 Bundesländer in Kraft getreten.

Für die Verkehrsunternehmen gilt nun eine Mitnahmepflicht bestimmter E-Scooter. "Ein kleiner, aber wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Und für Betroffene eine erhebliche Erleichterung als Meilenstein für die Inklusion" bewertet der SPD-Landtagsabgeordnete Achim Tüttenberg den Fortschritt.

Auf Initiative von Tüttenberg hatte die SPD-Kreistagsfraktion dieses Thema mehrfach auf die Tagesordnung des Verkehrsausschusses im Rhein-Sieg-Kreis gesetzt, um die Beförderung von E-Scootern durch die regionalen Verkehrsgesellschaften RSVG, SWB und RVK zu erreichen, die sich bislang hartnäckig querstellten. 

Auf Landesebene konnte Tüttenberg Verkehrsminister Mike Groschek für das Anliegen für Menschen mit Bewegungseinschränkungen gewinnen. Sein Ministerium schulterte die Aufgabe, unter allen 16 Bundesländern einen einheitlichen Erlass auszuarbeiten. NRW lieferte die inhaltliche Basis mit Bezug auf das „Münsteraner Modell“, welches die Mitnahme dort bereits in freiwilliger Form regelte.

anzeige rheinbacher

Banner fuer Rheinbacher1