DSCF5353Große Zustimmung zum Verein „Wir für Hilberath“

RHEINBACH: Die Eifeltorhalle war bis auf den letzten Platz gefüllt. Mehr als einhundert Bürger und Bürgerinnen waren der Einladung der Initiatoren zur Gründung des Dorfvereins „Wir für Hilberath“ gefolgt.

Der Hilberather Ortsvor­steher Richard Tenorth, sein Amtskollege aus Todenfeld, Herr Dr. Ganten und der Ratsherr Georg Schragen wünschten dem neuen Verein einen guten Start und gutes Gelingen.

Gerd Wiendieck erläuterte die Grundidee des Vereins: „Es geht um die Förde­rung der Attraktivität und Zukunftsfähigkeit unseres Dorfes.“ Drei Beispiele aus einem umfangreichen Maßnahmenkatalog illustrieren den Weg: Carina Winnen plant eine Aktion zur Verkehrssicherheit für die Kindergartenkinder und lädt die Kleinsten zu verzaubernden Märchenabenden ein. Rally Antwer­pen entwirft ein Begrüßungszenario für die Hilberather Neubürger um ihnen die neue Heimat vertraut zu machen und Monika Bois sucht Patinnen und Paten zur Unterstützung der Älteren bei Einkauf oder Arztbesuchen.

Der Verein strebt die Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen im Dorf sowie der Musikgruppe „Printemänner“ und der Freiwilligen Feuerwehr an. Aus der Zuhörerschaft wurden spontan weitere Ideen genannt.

Direkt im Anschluss an eine lebendige und zustimmende Diskussion fand die offizielle Gründungsversammlung statt. Erich Mosblech leitete die Gründungs­zeremonie, an der vierzig Personen teilnahmen.

Zur Vorsitzenden wurde Carina Winnen gewählt, als Kassiererin Steffi Antwer­pen und als Schriftführer Gerd Wiendieck. Petra Mosblech und Eveline Décrouppé übernahmen die Kassenprüfung. Die frisch gewählte Vorsitzende dankte allen Beteiligten: „Die breite Zustimmung zu diesem Verein ist eine wunderbare Ermutigung für unsere Arbeit. Der Start ist gemacht. Jetzt geben wir richtig Gas.“

Foto der Gründungsmitglieder

 

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick