Bürgermeister Raetz empfängt Burg- und StadtführerInnen

Es war ihm wichtig, vor dem Ende seiner Amtszeit noch einmal Danke zu sagen. Deshalb lud der scheidende Rheinbacher Bürgermeister Stefan Raetz die Gruppe der Burg- und StadtführerInnen wie in den vergangenen Jahren zu einem Gedankenaustausch ein. Er betonte bei diesem Treffen, wie wichtig diese ehrenamtlichen Führungen für die Rheinbacher selbst, aber auch für auswärtige Besucher der Stadt sind. „So erfährt auch der Rheinbacher bei diesen Rundgängen durch Stadt oder Burg manche Dinge, die er, obwohl er hier schon immer oder lange wohnt, noch nie wahrgenommen oder gehört hat. Aber auch unsere Geschäfte, Cafés und Restaurants profitieren davon, wenn Betriebsausflüge und andere Ausflüge gezielt nach Rheinbach führen, weil sich hier Kultur, Shopping und Ausgehen sehr gut kombinieren lassen“, stellte Bürgermeister Raetz fest.

Heinz Kessel, Vorsitzender des Eifel- und Heimatvereins Rheinbach, zu dem auch die Burg- und StadtführerInnen zählen, dankte anschließend dem ersten Bürger der Stadt dafür, dass dieser immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Burg- und StadtführerInnen hatte. „Durch unsere regelmäßigen Treffen wurden wir stets über die aktuellen Entwicklungen in der Stadt informiert. Andererseits erfuhr der Bürgermeister dann aber auch oft von uns, wo im Stadtbild etwas verbessert werden konnte“, sagte Kessel.

Als Koordinator der Burg- und Stadtführungen bei der Stadtverwaltung berichtete Dietmar Pertz, dass von Mitte März bis Ende August Corona-bedingt keine Führungen angeboten werden konnten. „Deshalb macht es“, so Pertz, „auch keinen Sinn statistische Angaben dazu für dieses Jahr vorzulegen. Es konnten aber zu Anfang des Jahres und im letzten Monat wenigstens einige Schulklassen durch die Stadt geführt werden.

Während der Hexenturm weiterhin nicht besichtigt werden kann, sind jetzt aber wieder auch öffentliche Stadtführungen möglich. Corona-bedingt muss dabei allerdings die Teilnehmerzahl auf zehn Personen beschränkt werden. Deshalb und um die persönlichen Daten zu erfassen, ist eine vorherige Anmeldung im Stadtarchiv Rheinbach unter der Telefonnummer 02226/917550 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich. Die Anmeldung kann bis spätestens zwei Tage vor der Veranstaltung erfolgen. Es wird empfohlen, bei den Führungen eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen.

Die nächsten kostenlosen Führungen finden statt:
Sonntag, 11.10., 15:00 Uhr, Stadtführung zum Thema Mittelalterliche Stadt und preußische Kleinstadt, Startpunkt Himmeroder Hof
Freitag, 30.10., 21:00 Uhr, Nachtwächterführung, Startpunkt: Schwengelpumpe auf dem Platz „Am Bürgerhaus“