DSC05804Organisationsteam der „Partnerschaft des Friedens“ berichtet über Erkundungsfahrt

Am 4. August startete das Organisationsteam mit Bürgermeister Stefan Raetz, Stephanie Ewald, Peter Baus und Thomas Spitz zu einer zweitägigen Erkundungsfahrt in die französische Partnergemeinde Douaumont-Vaux.

Diese Partnerschaft des Friedens wurde erst im November 2019 besiegelt und hat einen hohen symbolischen Wert für die deutsch-französische Freundschaft. Sie ist nicht mit den seit vielen Jahren bestehenden Städtepartnerschaften der Stadt Rheinbach vergleichbar. Die Gemeinde Douaumont-Vaux hat heute nur etwa 80 Einwohner und besteht aus zwei zerstörten kleinen Ortschaften, die 1916 im Epizentrum der Schlacht von VERDUN lagen, nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut wurden und heute Gedenkstätten sind. Die Namen DOUAUMONT und VAUX kennt wohl jeder Franzose.

„Die Erkundungsfahrt dient der Vorbereitung des Besuchs einer Delegation aus Rheinbach in Verdun am 22. September dieses Jahres, dem Jahrestag der historischen Handreichung des französischen Staatspräsidenten François Mitterrand mit dem deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl vor dem Beinhaus von Douaumont am 22. September 1984. Weitere Besprechungspunkte sind die Vorbereitung einer „Baumpflanzaktion“ im November sowie die Ausarbeitung eines Besucherprogramms, das für künftige, unterschiedliche Besuchergruppen aus Rheinbach geeignet ist, einschließlich der Auswahl möglicher Unterkünfte für Jugendgruppen“, so Stefan Raetz.

Vorbereitet hatte die Fahrt Peter Baus. „Es ist wichtig, dass wir künftigen Besuchergruppen Einblick in das schreckliche Geschehen auf dem Schlachtfeld und die Bedeutung dieser Schlacht in der französischen Gedenkkultur geben“, erläuterte der Militärhistoriker Baus.

Beim zweitägigen Aufenthalt wurden vor und nach den Besprechungen und Besichtigungen mit den französischen Freunden weitere französische Gedenkstätten zur Schlacht 1916 sowie deutsche und amerikanische Kriegsgräber- und Gedenkstätten im Umland von Verdun besucht.

Stephanie Ewald, Oberstudienrätin am Städtischen Gymnasium Rheinbach, hält wegen ihrer profunden französisch Kenntnisse den Kontakt zum Bürgermeister der Gemeinde Douaumont-Vaux, Armand Falque, und wies darauf hin, „für die Schülerinnen und Schüler ist ein besonderes Besucherprogramm notwendig, denn die teils erschütternden Bilder von den Schlachtfeldern um Verdun erfordern eine Aufarbeitung des Gesehenen“.

Ein Höhepunkt der Erkundungsfahrt war die Vorbereitung der Pflanzung alter Obstbaumsorten in dem 1916 völlig zerstörten Dorf Douaumont. Armand Falque erläuterte im Beisein der örtlichen Forstverwaltung die Pflanzaktion, auf einem von Granattrichtern durchzogenem Grundstück, unmittelbar vor der Gedenk-Kapelle an das zerstörte Dorf.

Die Pflanzaktion mit Schülerinnen und Schülern aus Rheinbach und Verdun wird im Herbst dieses Jahres durchgeführt und soll im kommenden Jahr in Rheinbach zu einem Gegenbesuch, ebenfalls mit einer Pflanzaktion, beendet werden. „Die Symbolkraft dieser gegenseitigen Pflanzaktion, wo die Beziehung zwischen Douaumont-Vaux und Rheinbach dann Früchte trägt, ist kaum zu überbieten“, betonte Thomas Spitz, der für die Organisation der Fahrten verantwortlich zeichnet.
Das Dorf Douaumont war zu Beginn der Schlacht, Anfang März 1916, Schauplatz erbitterter Nahkämpfe zwischen deutschen und französischen Truppen. Dabei wurde auf französischer Seite der Kompanieführer Capitaine Charles de Gaulle durch einen Bajonettstich in den Oberschenkel schwer verwundet und geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft.

„Das Engagement und die Gastfreundschaft unserer Freunde aus Douaumont-Vaux ist einfach beeindruckend. Jede Bürgerin und jeder Bürger, die sich über die „Partnerschaft des Friedens“ informieren, sich persönlich einsetzen oder gar finanziell unterstützen möchte und gerne auch einmal nach Verdun und Douaumont – Vaux mitreisen will, ist herzlich willkommen.“, so Bürgermeister Raetz abschließend.

 

DSC05776v.l.n.r.: Peter Baus, Stephanie Ewald, Thomas Spitz und Bürgermeister Stefan Raetz vor dem weltberühmt

DSC05727v.l.n.r.: Stephanie Ewald, Bürgermeister der Commune Douaumont-Vaux Armand Falque und Peter Baus, zeigen Granatsplitterfundeen Beinhaus

v.l.n.r.: Bürgermeister Stefan Raetz, Thomas Spitz, Stephanie Ewald und Peter Baus besichtigen einen amerikanischen Soldatenfriedhof

2019 07 22 L4 Werbung Rhein