Das Glasmuseum Rheinbach und die „Freunde edlen Glases“ e.V. trauern um Helfried Glössner

Am 5. April 2020, seinem 76. Geburtstag, verstarb nach langer Krankheit Helfried Glössner, der sich auch um das Glasmuseum wie auch um das Rheinbacher Glas verdient gemacht hat.
Helli, wie er liebevoll von vielen genannt wurde, war ein Brückenbauer par excellence: Er hat blei­bende Verdienste als Initiator der Partnerschaft zwischen den Glasfachschulen Kamenický Šenov / Steinschönau und Rheinbach wie auch zwischen den beiden Städten erworben. Dabei war ihm ein großes Anliegen, die junge Generation einzubeziehen. Folgerichtig setzte er sich mit großer Energie dafür ein, dass 2002 der Internationale Glaskunstpreis der Stadt Rheinbach erstmals ausgelobt wer­den konnte, an dem außer den drei bundesdeutschen Glasfachschulen aus Hadamar, Zwiesel und Rheinbach auch die Schule aus seinem Heimatort Kamenický Šenov teilnahm. Er engagierte sich jah­relang im Rahmen des Museumsbeirates in der Arbeitsgruppe Glaskunstpreis.

Maßgeblich beteiligt war Helfried Glösser an der Vorbereitung der Ausstellung „Ein Stamm – Zwei Äste“, in der die Entstehung der Glasfachschulen Kamenický Šenov und Rheinbach aus der alten Staatlichen Glasfachschule Steinschönau dargestellt wurde: Die Idee dazu entstand im Oktober 1997, wenige Wochen später, am 12. Dezember, fuhr er zusammen mit dem Leiter der Rheinbacher Glas­fachschule Heinrich Küting und Museumsleiterin Ruth Fabritius nach Kamenický Šenov, um mit den tschechischen Partnern – Fachschulleiter Pavel Werner und Museumsleiterin Helena Braunova – die Details des Kooperationsprojektes zu besprechen. Wenige Monate später, am 21. März 1998, wurde die Ausstellung dann auch tatsächlich eröffnet. Sie war Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50-jäh­rigen Bestehen der Glasfachschule Rheinbach.

Eine weitere Ausstellung, in der historische Stücke aus Kamenický Šenov gezeigt wurden, fand vom 9. bis 30. Oktober 2002 im Düsseldorfer Landtag statt. Auch bei diesem Kooperati­onsprojekt – es trug den Titel „Böhmisches Glas in Nordrhein-Westfalen. Brücke aus Glas: Rheinbach, Steinschönau, Ka­menicky Šenov“ – war Helfried Glössner in vielfacher Weise be­teiligt. Weiterhin zu erwähnen ist seine Unterstützung der Ausstellung „Leidenschaft Glas­schnitt. Generationen der Glasgravur. Ver­sammelt zum 90. Geburtstag Franz Wendlers“, bei der ebenfalls Exponate aus dem Glasmuseum Kamenický Šenov gezeigt werden konnten (6. Juni –21. September 2003).

Helfried Glössner war auch regelmäßiger Gast des Internationalen Gravur-Symposiums, das vom Glasmuseum Kamenický Šenov (in Kooperation u.a. mit Peter Raths in Kamenický Šenov in der Tradi­tion des Hauses Lobmeyr neu begründetem Atelier) seit 1996 ausgerichtet wird. Als Begleitveranstal­tung zum 5. Gravur-Symposium im September 2008 konnte eine kleine Ausstellung mit Arbeiten des Meistergraveurs Franz Wendler (1913-2007) im Glasmuseum Kamenický Šenov gezeigt werden. Mit ihm und dessen Ehefrau, der Glasmalerin Linda, fühlte er sich im gemeinsamen Vorhaben, Brücken zwischen Rheinbach und Kamenický Šenov bzw. der nordböhmischen Glasregion zu bauen und die Jugend für das „gemeinsame Haus Europa“ zu begeistern, eng verbunden.

Das Glasmuseum Rheinbach verliert mit Helfried Glössners Tod einen warmherzigen Ideen­geber und stets wohlwollenden Förderer, der Verein „Freunde edlen Glases“ e.V. ein enga­giertes Mitglied. Seine heitere, gewinnende Art war mit der unnachahmlichen Gabe der Freundschaft gekoppelt. Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

2019 07 22 L4 Werbung RheinKlick