Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“ sucht Lehrerinnen und Lehrer für Unterricht in „kölscher Sprooch“

Rheinbach. Dialekte in Deutschland haben schon immer eine besondere Bedeutung. Zeigen Sie doch deutlich die Herkunft eines Menschen und stiften so Identität. „Die kölsche Sprooch ist ein Erkennungsmerkmal aller Menschen, die im Rheinland leben“, so der erste Vorsitzende der Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“ und Bürgermeister Stefan Raetz und weiter: „dafür setzt sich die Bürgerstiftung aktiv ein. Wir wollen den Dialekt erhalten und an die kommenden Generationen weitergeben“.

Die Bürgerstiftung bittet daher um Mithilfe. Wer gerne Schülerinnen und Schülern an einer Grundschule aus dem Rheinbacher Stadtgebiet Unterricht in „kölscher Sprooch“ anbieten möchte, wendet sich bitte per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. „Eigens dafür, wird die Bürgerstiftung eine monatliche Aufwandsentschädigung zahlen“, verriet Raetz, denn „wir nehmen diesen Auftrag ernst. Eine Befragung der Grundschulen hat ergeben, dass dieses Unterrichtsfach nachgefragt ist und wir es schon deshalb anbieten sollten“.

Die Bürgerstiftung finanziert in Rheinbach viele unterschiedliche Projekte. Von der Nestschaukel für einen Kindergarten über ein Spielgerät für den Altstadtplatz bis hin zu Seniorenbänken an den Haltestellen des Stadthüpfers oder einer Rikscha für ältere Menschen, die gerne noch einmal das Erlebnis Fahrrad erfahren möchten. Die hierfür benötigten Erträge stammen aus den Kapitalerträgen der Einlagen und natürlich auch aus dem Bürgerlauf und dem äußerst erfolgreichen Sommerkino.