Deutschlandstipendium am „Tag der Stiftungen“
Bildungserfolge stiften: An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) engagieren sich Stiftungen für das Deutschlandstipendium

(Sankt Augustin) Die Stiftungslandschaft in Deutschland ist vielfältig. Zahlreiche kleine und große Stiftungen tragen dazu bei, die Gesellschaft jeden Tag etwas besser zu machen.

Dieses Engagement wird jährlich am 1. Oktober mit dem „Tag der Stiftungen“ gewürdigt. An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) machen sich sechs Stiftungen mit dem Deutschlandstipendium für Bildungserfolge junger Talente stark.

In Deutschland gibt es rund 22.000 Stiftungen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, sehr oft im Bildungsbereich. Davon profitiert auch die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg: Sechs Stiftungen fördern dort das Deutschlandstipendium. Mit ihrer Teilnahme an dem bundesweiten Stipendienprogramm unterstützen die Stiftungen nicht nur Studierende mit guten Noten, sondern fördern auch junge Talente, die sich neben dem Studium ehrenamtlich engagieren oder trotz Hürden im Lebenslauf erfolgreich ihren Weg gehen. Darüber hinaus tragen sie zur Etablierung einer neuen Stipendienkultur in Deutschland bei, denn mit dem Deutschlandstipendium übernehmen Staat und Gesellschaft gemeinsam Verantwortung für die Fach- und Führungskräfte von morgen. Der „Tag der Stiftungen“ ist ein guter Anlass, diesen Einsatz zu würdigen.

Eine der Stiftungen, die das Deutschlandstipendium an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg unterstützt, ist die Ließem-Stiftung. Die Bonner Stiftung wurde 2006, mit dem Ziel der Förderung von Bildung und Qualifizierung bedürftiger junger Menschen, gegründet. 2012 war die Stiftung erstmalig Förderer von 10 Stipendien und vergibt seit dem Wintersemester 2015/2016 nunmehr 20 Deutschlandstipendien an besonders förderungswürdige Studierende der Hochschule. Gemäß des Stiftungszweckes sind diese Stipendien Studierenden zuzuordnen, die nach erfolgreich durchlaufenem Bewerbungsverfahren zum Deutschlandstipendium neben herausragenden Studienleistungen ihren Erstwohnsitz seit mindestens fünf Jahren im Großraum Bonn angemeldet haben, die zur Finanzierung ihres Studiums Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beziehen bzw. einen Anspruch darauf hätten und das 28. Lebensjahr noch nicht erreicht haben.

Eine der Studierenden an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die von einer Stiftung gefördert wird, ist Kay W. Mähler. „Ich engagiere mich politisch als Bundesvorstandsmitglied der GRÜNEN JUGEND. Im Rahmen des Wahlkampfes reise ich aktuell viel durch Deutschland und spreche mit vielen Menschen und werbe für grüne Politik - um die Welt gerechter zu machen. Das Deutschlandstipendium hilft mir dabei sehr, denn es macht mich unabhängig. Derzeit bin ich nicht Bafög bezugsberechtigt. Mit dem Stipendium benötige ich neben dem Studium und meinem Engagement keinen Vollzeitjob, um mein Leben zu finanzieren. Das fördert nicht nur mein Engagement, es ermöglicht es sogar“, so Mähler.

Über das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium ist das größte öffentlich-private Stipendienprogramm in Deutschland und fördert junge Talente an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen. Studierende aller Fachbereiche erhalten einkommensunabhängig 300 Euro im Monat. Das Besondere: 150 Euro tragen private Förderer wie Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen. Die andere Hälfte steuert der Bund bei. Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten zählen zu den Besten ihres Fachs, engagieren sich ehrenamtlich oder haben sich ihren Weg an die Hochschule erkämpft. 2016 wurden bundesweit 25.500 Studierende gefördert. Weitere Informationen unter: www.deutschlandstipendium.de.

anzeige rheinbacher

monte mare Bannerbanner kanzlei schleimer 160x250