1 Ansicht FFestGewitterfront pausiert für Frühlingsfest der Alfterer SPD

Tiefe Sorgenfalten konnte man am vergangenen Freitagvormittag bei Hans G. Angrick, dem Vorsitzenden der SPD Alfter sehen. Der Grund: Während der letzten Vorbereitungen für das Frühlingsfest der SPD Alfter regnete und gewitterte es in Strömen.

Pünktlich aber zum Aufbau von Bänken, Tischen, Grill und Bühne klarte es auf, die Gewitterfront machte eine Pause und das Fest konnte bei strahlendem Sonnenschein und bester Stimmung wie geplant stattfinden.

Unter ca. 120 Gästen konnte Angrick die Bürgermeister von Alfter und Bornheim, Dr. Rolf Schumacher und Wolfgang Henseler, den Landtagsabgeordneten Oliver Krauß, Delegationen der benachbarten SPD-Ortsvereine aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis sowie Vertreter aller politischen Parteien in Alfter begrüßen.

Verkehr, Bau und Schule: Wie soll Alfter in 25 Jahren aussehen?
Neben den von der SPD als Haupt-Problemfelder der Gemeinde angesehenen Politikbereichen Verkehr, Wohnungsbau und Schulen forderte er in seiner Begrüßungsrede die Entwicklung eines umfassenden Verkehrskonzepts für Alfter sowie einen langfristigen Entwicklungsplan ein. Zur Möglichkeit, dass die Gemeinde Alfter bei Überschreiten der 25.000-Einwohner-Marke zur Stadt wird, meinte Angrick, man „brauche die Stadtwerdung Alfters nicht anzustreben“, man solle die Entwicklung aber „besser aktiv gestalten anstatt zu versuchen, sie zu bremsen“. Hierfür bot er dem Alfterer Bürgermeister die konstruktive Mitarbeit der Sozialdemokraten an.

Als relevante politische Kraft in Alfter werde man die im Frühjahr gestartete Bürgerdialogreihe „SPD Alfter vor Ort“ fortsetzen, um die kommunale Demokratie ein Stück näher an die Bürger heran zu tragen und Anregungen und Meinungen der Bürger in die praktische Ratsarbeit der Partei einfließen zu lassen.

 

anzeige rheinbacher