1 2017.10.17 Spende Feuerwehr 001Sozialfonds sponsert Martinswecken

Die alljährlich anheimelnde Stimmung beim Martinsumzug in der Rheinbacher Kernstadt ist natürlich dem Bastelfleiß der Kindergarten- und Schulkinder zu verdanken. Doch ohne das Engagement der Rheinbacher Feuerwehrkameraden würde dieser Umzug gar nicht stattfinden.

Sie organisieren ihn mit zehn Kapellen und lassen 4600 Wecken backen, die an die Kinderheime und Heime für behinderte Menschen, Kindergärten, Kitas, Altenheime und abends an die Kleinkinder und Schulen verteilt werden. Um die Kosten zu decken, gehen die Feuerwehrkamerad*innen den ganzen Oktober in 28 Bezirken von Tür zu Tür und sammeln für dieses kulturelle Ereignis. Unterstützt werden sie hierbei vom gemeinnützigen Sozialfonds der SPD-Rheinbach mit einer 400 Euro-Spende.

Wie Hauptbrandmeister Thomas Gundlach den Vorstandsmitgliedern berichtete, besuchen der Sankt Martin, alias Unterbrandmeister (UBM) Jürgen Esser, zusammen mit ihm, sowie mit UBM Regina Esser, UBM Thomas Gundlach und UBM Thomas Knoch alle elf Kindergärten und drei Kitas in Rheinbach. Nach kleineren Darbietungen der Kinder bekommen diese dann ihre Wecken. Im Anschluss an das gemeinsame Mittagessen erhalten die Bewohner der verschiedenen Heime, die sich jedes Jahr besonders auf den Sankt Martin freuen, nach einen Martinslied und einigen Worten des Sankt Martin auch ihre Wecken.

Wenn der von Mutter Agnes, der Mutter des Sankt Martin, reich gedeckte Kaffeetisch geleert und die von drei Rheinbacher Bäckereien hergestellten Wecken probiert wurden, geht es zum festlichen Martinszug. Dieser findet mit der Ansprache am Martinsfeuer und der Verteilung der Wecken dann in der Feuerwache seinen Abschluss. Dort trifft sich nach getaner Arbeit die ganze Feuerwehrfamilie mit Kind und Kegel zum Kakaotrinken und Wecken Essen.

 

Foto privat: v.l. Thomas Knoch, Wim Ort, Andrea Kaminski, Brigitte-Thiele-Schledorn, Jürgen Esser, Regina Esser, Gert-Uwe Geerdts, Thomas Gundlach, Rainer Girkens

anzeige rheinbacher

monte mare Banner